In der Rugby-Bundesliga geht die Saison in die heiße Phase. Am Wochenende steht in Frankfurt das absolute Top-Spiel an. Es dürfte gleichzeitig auch die Generalprobe für das Finale sein.

Audiobeitrag

Audio

Crunchtime für SC 1880

Ende des Audiobeitrags

In der Rugby-Bundesliga ist der SC Frankfurt 1880 Titelverteidiger. Das bedeutet, dass die Hessen im Juni 2019 noch vor der Corona-Pandemie Deutscher Meister wurden und nun - im Sommer 2022 - diesen Titel verteidigen wollen. Und: Die Frankfurter sind auf dem besten Weg dahin. Am Samstag (15 Uhr) gibt's am vorletzten Spieltag vor heimischem Publikum gegen den TSV Handschuhsheim aus Heidelberg nun die große Generalprobe vor dem heißen Bundesliga-Showdown.

Die Ausgangslage ist dabei nahezu identisch mit der vor drei Jahren. Der SC ist Tabellenführer in der Süd/West-Staffel, der Verfolger aus Heidelberg Zweiter. Beide dürften als Erster und Zweiter, je nachdem, wie das Spiel am Samstag ausgeht, in die Halbfinals einziehen und dort auf den Ersten beziehungsweise Zweiten der Staffel Nord/Ost treffen. Geschieht dort kein sportliches Wunder, sehen sich beide im Finale am 25. Juni wieder. Genau wie im Sommer 2019. Damals hatten die Frankfurter im Finale das bessere Ende für sich.

Im Finale gibt's sehr wahrscheinlich das Wiedersehen

Und dieses Mal? Die Partie am Samstag dürfte eine echte Standort-Bestimmung sein. "Das wird ein enges, intensives und physisches Spiel", blickt SC-Coach Byron Schmidt im Gespräch mit dem hr-sport voraus. "Uns trennt qualitativ nicht viel. Wenn wir nur einen Prozent nachlassen, verlieren wir dieses Spiel."

Auch Schmidt weiß, dass die Frankfurter den Gast aus Heidelberg im Finale am 25. Juni wiedersehen dürften. Die sportlichen Unterschiede der beiden Staffeln sind einfach zu groß. "Ich mache ungern Vorhersagen", betont Schmidt zwar, sagt aber auch: "Der Süden ist definitiv stärker als der Norden und wenn alles normal läuft, sehen wir uns im Finale wieder."

Schmidt: "Wir sind extrem zuversichtlich"

Dort gibt es für die Hessen dann nur ein Ziel: Titelverteidigung. Das Selbstvertrauen ist jetzt schon riesig. "Natürlich traue ich uns den Titel zu", betont Schmidt. "Wir sind extrem zuversichtlich. Ich will nicht arrogant wirken, aber wenn wir unser Potenzial auf den Rasen bringen, holen wir den Titel." Am Samstag kann sein Team diesen Worten in der Generalprobe gegen Handschuhsheim Taten folgen lassen.