Im Herbst 2023 fliegen in der Ballsporthalle die Tischtennisbälle beim hochkarätig besetzten WTT-Turnier. Auch mehrere Lokalmatadore wie Timo Boll und Patrick Franziska könnten dabei sein.

Audiobeitrag

Audio

Weltklasse-Tischtennis in Frankfurt

Ende des Audiobeitrags

Frankfurt wird im kommenden Herbst Gastgeber eines internationalen Tischtennis-Events: Die Ende 2020 neu eingeführte Turnierserie WTT Champions des Veranstalters World Table Tennis wird vom 29. Oktober bis zum 5. November 2023 in der Ballsporthalle Station machen. Das teilte der Deutsche Tischtennis-Bund (DTTB) am Freitag mit.

"Endlich können sich unsere Stars vor den heimischen Fans wieder mit den besten Spielern der Welt messen", sagte DTTB-Präsidentin Claudia Herweg. Zuletzt wurde mit den German Open Anfang 2020 in Magdeburg ein internationales Tischtennis-Highlight in Deutschland ausgetragen. In der Ballsporthalle haben in der Vergangenheit bereits mehrfach Tischtennis-Events stattgefunden, beispielsweise die Europe-Top-12-Turniere 2004 und 2008 sowie die Finalspiele der Bundesliga um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft der Herren.

Zusätzliches Rahmenprogramm angekündigt

Auch über die Wettkampftage hinaus wolle die WTT ein vielseitiges Rahmenprogramm in Frankfurt stattfinden lassen, kündigte Frankfurts Sportdezernent Mike Josef (SPD) an: "Damit wird einmal mehr die Vielfalt und Internationalität unserer Sportstadt unterstrichen, in der es allen möglich ist, ihre persönliche sportliche Leidenschaft zu entdecken und zu erleben."

Die Felder beim WTT Champions setzen sich bei Damen und Herren aus den jeweils 30 besten Spielerinnen und Spielern der Weltrangliste sowie zwei zusätzlichen Wildcard-Inhaberinnen und -Inhabern zusammen. Dementsprechend ist jetzt noch nicht klar, wer am Turnier teilnehmen wird - nur, dass es die absoluten Topstars der Szene sein werden.

Jede Nation darf maximal vier Athleten und Athletinnen schicken. Nach aktuellem Stand der Weltrangliste wären mit Timo Boll (Höchst im Odenwald) und Patrick Franziska (Bensheim) auch zwei Hessen dabei.