Audio

Autobahnbrücke an der A7 in der Rhön wird erneuert

Der Neubau der Talbrücke Thalaubach südlich von Fulda an der A7 ist offiziell gestartet. Angesichts der Kosten von 87 Millionen Euro gilt es als herausragendes Bauprojekt. Bis die neue Brücke fertig ist, wird es Jahre dauern.

Zahlreiche Autobahnbrücken in ganz Hessen sind baufällig und müssen erneuert oder ertüchtigt werden, so auch in der Rhön. Dort hat nun ein besonders großes Bauprojekt begonnen: An der A7 zwischen Fulda und Würzburg wird die Talbrücke Thalaubach erneuert. Für den Ersatzneubau nahe Eichenzell-Döllbach (Fulda) erfolgte am Freitag der symbolische Spatenstich.

Für die Autobahn GmbH wird es ein besonderes Projekt. "Ein Mammutprojekt", sagt auch Oliver Luksic, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium. Denn die neue Talbrücke werde eine Länge von 312 Metern und eine Höhe von 38 Metern haben. Das Bauwerk sei auch kostspielig: 87 Millionen Euro zahle der Bund dafür. Bis die neue Brücke komplett befahrbar ist, wird es aber noch Jahre dauern.

Ende 2028 soll alles fertig sein

Erst Ende 2028 wird mit der Fertigstellung gerechnet, wie die Autobahn GmbH erklärte. Damit der Verkehr bis dahin weiter fließen kann, wird in mehreren Etappen gebaut: Erst wird die östliche Brückenhälfte in Richtung Kassel errichtet. Sie steht dann unmittelbar neben der bestehenden Brücke. Der erste Abschnitt soll Ende 2024 fertig sein, wie die Macher erklärten.

Der gesamte Verkehr werde dann auf die frisch gebaute, neue Hälfte verlegt. Laut Autobahn GmbH stehen damit in jede Richtung zwei Fahrstreifen zur Verfügung. Anschließend erfolge der Abriss der alten Brücke und der Neubau der westlichen Brückenhälfte in Richtung Würzburg. Das Bauwerk überbrückt die Bundesstraße 279, mehrere Feldwege und den Thalaubach.

Mit großen Verkehrsbehinderungen sei während der Bauarbeiten nicht zu rechnen, sagte ein Sprecher der Autobahn GmbH auf hr-Anfrage. Kurzzeitig kann es demnach zu Einschränkungen kommen, wenn der Verkehr umgelegt wird.

Alte Brücke dem Verkehr nicht mehr gewachsen

Der Neubau sei nötig geworden, weil die im Jahr 1968 errichtete Brücke der heutigen Verkehrsbelastung nicht mehr gewachsen sei. Im Jahr 2018 sei das Bauwerk bereits verstärkt worden. Und seitdem werde es durch vierteljährliche Sonderprüfungen "engmaschig überwacht", erklärte die Autobahn GmbH.

Die A7 ist eine wichtige Verkehrsachse in Deutschland und führt von Handewitt in Schleswig-Holstein bis nach Füssen in Bayern. Im hessischen Abschnitt stehen noch weitere Brückenbau-Arbeiten an: unter anderem die geplanten Ersatzneubauten der Talbrücke Welkers (Fulda), drei Brücken bei Niederaula (Hersfeld-Rotenburg), die Talbrücke Großenmoor und die Talbrücke Uttrichshausen (beide Fulda), wie die Autobahn GmbH mitteilte. Bereits im Bau seien die Talbrücke Götzenhof und die Talbrücke Langenschwarz (ebenfalls beide Fulda).

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen