Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird – und alles, was Hessen bewegt. Das war der Mittwochmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Bis bald - mit Panda

    Drei Kaffee und vier Stunden später - das war's für heute leider schon! Trotz Sommerloch hatten wir doch insgesamt einen recht spannenden Morgenticker. Ich hoffe, Sie klicken morgen wieder rein, dann begrüßt Sie mein Kollege Marcel Sommer. Er ist gleich zweimal infolge für Sie am Start, wie ich gerade im Plan sehe. Machen Sie es gut!

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Giphy (animiertes GIF) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Giphy (animiertes GIF). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Voting-Zwischenstand: Waffenverbotszone ändert nichts

    So, das Ticker-Ende naht, ich bin Ihnen ein Zwischenstand zum Waffenverbotszonen-Voting schuldig. Die Mehrheit in unserer Morgenticker-Community - rund 69 Prozent - befürchtet, die Maßnahme werde nichts an der Sicherheitslage ändern. Rund 31 Prozent glaubt, dass Waffenverbotszonen helfen können, Kriminalität in Innenstädten zu verhindern. Viele von Ihnen mailten mir auch, dass die Maßnahme zwar grundsätzlich gut sei, sie jedoch Zweifel an der Umsetzung und der Kontrolle hätten. So oder so: Vielen Dank, dass Sie mir geschrieben und abgestimmt haben! Wir bleiben an dem Thema dran.

  • Top-Thema

    S4 und S6 fahren teils nicht mehr nachts

    Weil derzeit viel Personal wegen Corona ausfällt, kürzt die Deutsche Bahn das S-Bahn-Angebot im Raum Frankfurt für einige Tage in der Nacht: Von heute bis kommenden Sonntag (14. August) an fahren die S4 und die S6 auf bestimmten Streckenabschnitten nicht mehr in der Zeit von 20 Uhr bis 6 Uhr am darauffolgenden Tag. Die Details:

    • Die S4 fährt nur noch vom Hauptbahnhof Frankfurt bis nach Kronberg. Auf dem Abschnitt Langen nach Frankfurt fallen die Fahrten nachts in beide Richtungen aus.
    • Die S6 fährt in der Zeit nicht mehr zwischen Frankfurt Süd und Frankfurt West. Pendler und Pendlerinnen sollen auf die S3 oder die U-Bahn-Linie zwischen der Hauptwache und dem Frankfurter Südbahnhof ausweichen.
  • Ausflugsschiffe müssen Betrieb einschränken

    Es ist heiß, es regnet nicht - für den Edersee hat das fatale Folgen. Der Pegel sinkt und sinkt - fast einen halben Meter am Tag. Immer mehr Teile des Ufers werden sichtbar. Dort, wo vorher Wasser war, kommen jetzt Steine und Geröll zum Vorschein. Der See ist nur noch ein Fünftel gefüllt. Das hat Auswirkungen für Schifffahrt und Tourismus. Die Situation sorgt dafür, dass gestern auf die Mindestabgabemenge des Stausees reduziert werden musste.

    Anstelle von 30 Kubikmeter die Sekunde rauschen jetzt nur noch 6 Kubikmeter Wasser zur Unterstützung der Schifffahrt in Eder und Oberweser. Durch den geringeren Zufluss aus dem Edersee sinkt nun allerdings auch der Pegel der Weser. Mit der Folge, dass viele Ausflugsschiffe ihren Betrieb einschränken müssen. 

  • Top-Thema

    Landesregierung lädt zum Gasgipfel

    Die Preise steigen, der Winter steht bevor, die Sorgen sind groß: Das Thema Gaskrise beschäftigt heute die Landesregierung. Diese hat dazu die Spitzen hessischer Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und Sozialverbänden sowie großer gewerblicher Energieverbraucher und Energieversorger zu einem Gasgipfel in die Staatskanzlei eingeladen. Im Anschluss an die Tagung wollen Regierungschef Boris Rhein (CDU), der Präsident der Bundesnetzagentur Klaus Müller und die Wirtschaftswissenschaftlerin Veronika Grimm über die Ergebnisse informieren. Der Gipfel startet um 10 Uhr.

  • Beck fordert Rücktritt des documenta-Aufsichtsrats

    Ein Streich am Rande der documenta kursiert derzeit auf Instagram, doch inhaltlich kämpft die documenta fifteen mit einem schwerwiegenden Antisemitismus-Skandal. Auch der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft (DIG), Volker Beck, hat gestern auf einem Besuch der documenta die Verantwortlichen der Ausstellung scharf kritisiert. Die jüngst in die Kritik geratenen Zeichnungen der Künstler Buhran Karkoutly und Naji Al-Ali in der algerischen Broschüre "Présence de femmes" von 1988 seien in der Art der Darstellung israelischer Soldaten antisemitisch, erklärte er.

    Der Präsident der DIG kritisierte, dass die Leitung der documenta nicht Stellung zu den Vorwürfen beziehe. Beck forderte den Interims-Geschäftsführer Alexander Farenholtz und den von der Stadt Kassel und dem Land Hessen gestellten Aufsichtsrat zum Rücktritt auf. "Die documenta fifteen ist wirklich ein Epochenwechsel in der Geschichte des deutschen Nachkriegs-Antisemitismus", sagte er. Bislang habe man auf Antisemitismus-Skandale reagiert, indem man sich davon distanziert habe und der Antisemitismus gesellschaftlich geächtet worden sei. "Doch hier findet das ausdrücklich nicht statt."

  • Top-Thema

    Influencer hängt Kinderfoto seines Bruders zur documenta auf

    Ein neues Plakat ziert eine Gebäudefassade in der Kasseler Innenstadt, zu sehen ist ein Teenager, vermutlich ein Schulfoto. Gehört zur documenta, könnte man aktuell meinen. Aber nein: Der Instagram-Influencer Malte Zierden steckt dahinter. Er hat auf einer Fläche von 7x7 Metern ein altes Kinderfoto seines Bruders Wilke Zierden im Alter von 16 Jahren aufhängen lassen und erhofft sich parallel zur weltgrößten zeitgenössischen Kunstaustellung die größmögliche Aufmerksamkeit für seinen Streich. Der Schriftzug mit wohl gewolltem Rechtschreibfehler: "Pass auf, wenn du ärgerß."

    Malte und sein Bruder Wilke streiten sich schon länger: Zuvor hatte Wilke alte Kinderfotos von Malte auf dem Deichbrand-Festival und der Hamburger Reeperbahn verteilen und aufhängen lassen. Und wie ist das meist unter Geschwistern? Der Auslöser für Streit ist banal. Bei Malte und Wilke Zierden war es wohl ein nicht zurückgegebener Wasserkocher...

    Ein Plakat, das eigentlich nicht zur documenta gehört: Eine Comedy-Kunst-Aktion des Influencers Malte Zierden.
  • Top-Thema

    Open Flair Festival startet

    Lange hat die Stadt Eschwege darauf gewartet: Mit dem Open Flair kehrt Hessens größtes Open-Air-Festival aus der Corona-Zwangspause zurück: Rund 25.000 Menschen werden pro Tag erwartet, fünf Tage lang. Tickets für zehntausende Menschen und doch ist das Festival nach Angaben des Veranstalters so gut wie ausverkauft. "Der Andrang bei uns ist sehr hoch", sagte Festivalmacher Alexander Feiertag. "Wir freuen uns riesig und sind froh, dass wir wieder ein richtiges Festival feiern können." Headliner sind unter anderem die schottische Rockband Biffy Clyro, die Kölner Musiker von AnnenMayKantereit und der Singer-Songwriter Clueso.

  • Waffenverbotszonen: Viel Skepsis zur Effektivität

    Können Waffenverbotszonen Kriminalität eindämmen? Oder nützt diese Maßnahme nichts? Das habe ich Sie gefragt - und mich erreichen auch schon die ersten Meinungen dazu. "Im Prinzip gut und richtig", wie User Martin schreibt, doch es gibt auch viel Skepsis zur Wirkung des Ganzen:

    Zitat
    „Ein Waffenverbot zu bestimmten Uhrzeiten impliziert für mich, dass es außerhalb dieser Zeit erlaubt sein soll. Generell finde ich es befremdlich, wenn jemand bewaffnet durch die Innenstadt laufen dürfte. So etwas möchte ich zu keiner Zeit. Auch bezweifle ich, dass das Aufstellen eines Schildes Waffenträger abhält. Oder läuft man dann in die Waffenverbotszone durch einen Metalldetektor?“ Caro Caro
    Zitat Ende
    Zitat
    „Tolle Idee, gibt es in Wiesbaden schon länger. Von 5 bis 21 Uhr sind dann Waffen wieder erlaubt, wenn Familien zum Einkaufen oder Bummeln unterwegs sind. 'Schön blöd'.“ Rolf Rolf
    Zitat Ende
    Zitat
    „Waffenverbotszone halte ich für sinnvoll, aber ich denke, diejenigen, für die es gedacht wäre, wird es wenig interessieren und sie werden es nicht beachten.“ Sven Sven
    Zitat Ende
    Zitat
    „Im Prinzip gut und richtig. Aber ... was nützen Verbote, wenn nicht entsprechend kontrolliert wird, was in der Praxis nicht so einfach sein wird. Auf der anderen Seite, wer eine Waffe, egal welcher Art, mit zu seinen abendlichen Freizeitbetätigungen mitnimmt, kann eigentlich nichts Gutes im Sinn haben. Und das Argument des potentiellen Selbstschutzes ist unter Umständen etwas 'löcherig'.“ Martin Martin
    Zitat Ende
  • Marburg: Radfahrerin stößt mit Linienbus zusammen

    Aktuell ist die Gisselberger Straße in Marburg dicht: Grund dafür ist ein Unfall mit einer schwer verletzten Radfahrerin. Wie die Polizei soeben mitteilte, ist die Frau auf dem Fahrrad mit einem Linienbus zusammengestoßen. Wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar.

  • Verkehr: Autobahnen frei, L3140 teils gesperrt

    Kurz nach 8 Uhr, schauen wir auf den Verkehr. Wie unsere Verkehrsredaktion meldet, rollt es auf den Autobahnen derzeit ohne große Einschränkungen. Es gibt allerdings drei kleinere Meldungen:

    • Autofahrer und Autofahrerinnen im Vogelsbergkreis sollten derzeit die L3140 meiden, die Straße ist derzeit zwischen Schlitz und dem Stadtteil Willofs nach einem Unfall gesperrt.
    • Im Stadtverkehr in Marburg ist derzeit die Gisselberger Straße zwischen "Am Schwanhof" und dem "Teichwiesenweg" nach einem Unfall in beide Richtungen gesperrt.
    • Auf der B417 bei Wiesbaden steht ein defekter Lkw auf dem rechten Fahrstreifen. Fahren Sie vorsichtig.
  • Abstimmung: Was halten Sie von Waffenverbotszonen?

    Wiesbaden ist Vorreiter, Kassel prüft eine solche Maßnahme derzeit und Frankfurt schließt es nicht aus: Waffenverbotszonen in bestimmten Straßen und auf Plätzen der Innenstadt. Die Hoffnung: So soll Kriminalität verhindert und für mehr Sicherheit gesorgt werden.

    In Wiesbaden bedeutet die Waffenverbotszone zum Beispiel, dass in mehreren Straßen und auf Plätzen in der Innenstadt das Führen von waffenähnlichen gefährlichen Gegenständen in der Zeit von 21 Uhr bis 5 Uhr verboten ist. Dazu unter anderem Messer jeglicher Art, Hämmer und metallene, scharfkantige oder spitze Gegenstände, Knüppel, Holzstiele und Baseballschläger.

    Meine Frage an Sie: Was halten Sie von Waffenverbotszonen? Sinnvoll - oder unnütz? Stimmen Sie ab und schreiben Sie mir gerne.

    Voting

    Was halten Sie von Waffenverbotszonen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Sinnvoll! Waffenverbotszonen helfen, Kriminalität einzudämmen.
    30,5
    Ich glaube, Waffenverbotszonen ändern nichts an der Sicherheitslage.
    69,5
  • Sommerhitze macht auch E-Autos zu schaffen

    Weiter im Thema Hochsommer: Die Sommerhitze macht nicht nur uns Menschen, sondern auch E-Autos zu schaffen. "Die Akkus verlieren nicht nur bei Kälte, sondern auch bei starker Hitze deutlich an Leistung, damit sinkt die Reichweite. Nach unseren Tests liegen die Einbußen zwischen 7 und 20 Prozent", sagte Ulrich Buckmann vom Automobilclub ADAC in Frankfurt. "Ihre optimale Leistung bringen die Akkus in einem Bereich von 20 Grad." Auch hielten manche elektrische Bauteile unter der Motorhaube der Hitze nicht stand. Zahlen darüber, wie häufig der ADAC bislang in diesem Sommer zu liegen gebliebenen E-Autos gerufen wurde, gibt es nicht.

  • Wetter: Hochsommer, again

    Ja, was soll ich Ihnen an dieser Stelle Neues berichten? Es bleibt hochsommerlich und trocken. Und das heißt konkret: Es gibt Höchstwerte von 27 bis 32 Grad und dazu viel, viel Sonnenschein. Die Nacht zum Donnerstag ist sternenklar, es gibt kaum Wolken. Auch am Donnerstag und Freitag bleiben die Prognosen hochsommerlich-gleich: Mit Höchstwerten von 27 bis 33 Grad.

  • Sportboot kentert bei Frankfurt-Griesheim

    Es ist kaum noch zu sehen: das gekenterte Sportboot an der Main-Staustufe in Frankfurt-Griesheim. Wie die Feuerwehr auf Twitter meldete, war das Boot dort am Abend mit zwei Menschen an Bord untergegangen. Ein Ersthelfer rettete die Menschen zusammen mit den Einsatzkräften der Feuerwehr aus dem Wasser.

    Kaum noch zu sehen: Das gekenterte Sportboot bei Frankfurt-Griesheim.
  • Frankfurt könnte Waffenverbotszone einführen

    Nach Kassel ist auch in Frankfurt die Einführung einer Waffenverbotszone möglich. Wie das Innenministerium der Bild bestätigte, will der neue Frankfurter Polizeipräsident Stefan Müller diese Maßnahme mit der Stadt sowie den anderen Sicherheitspartnern analysieren und diskutieren. Dies habe Müller bei seiner Amtseinführung angekündigt. In Kassel laufen die Gespräche dazu bereits: Die Stadt und das Innenministerium teilten gestern mit, dass die Einführung von Waffenverbotszonen derzeit geprüft würden. Ein abschließendes Ergebnis liegt aber noch nicht vor.

  • Top-Thema

    Eintracht Frankfurt spielt gegen Real Madrid um Supercup

    Knapp drei Monate nach dem Gewinn der Europa League peilt Eintracht Frankfurt den nächsten internationalen Titel an. Die Hessen treten im Finale um den europäischen Supercup heute Abend in Helsinki gegen Champions-League-Gewinner Real Madrid an (21 Uhr). Nach dem 1:6-Saisonstart in der Bundesliga gegen den FC Bayern will sich die Eintracht jedoch keineswegs verstecken, wie Trainer Oliver Glasner gestern in der Pressekonferenz sagte.

    "Wir spielen mit Selbstvertrauen und wissen auch, was wir können. Aber klar ist, dass eine außergewöhnliche Mannschaft auf uns wartet." Das Spiel sei eine "Belohnung" für den Europa-League-Titel in der vergangenen Saison. Einen Systemwechsel plant Glasner nach dem Kostic-Abgang für den Supercup zwar nicht, schließt ihn aber für die kommenden Wochen und Monate nicht aus.

  • 100 Sekunden Verschnaufpause

    Eine Bombe, ein geretteter Hund, eine Verfolgungsjagd - es war schon einiges los hier im Morgenticker. Zeit zum Verschnaufen, ich gönne mir einen Schluck Kaffee. Für Sie habe ich die hessenschau in 100 Sekunden im Angebot. Bitte sehr:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden am 10.08.2022 Stand 04.30 Uhr

    Ende des Audiobeitrags
  • Ein Verletzter bei Kellerbrand in Frankfurt

    Bei einem Kellerbrand in Frankfurt ist ein Mensch verletzt worden. Wie die Feuerwehr in der Nacht auf Twitter mitteilte, brach das Feuer am frühen Morgen in einem zweistöckigen Wohnhaus im Stadtteil Unterliederbach aus. Nach rund zwei Stunden war der Brand gelöscht. Zwei weitere Bewohner wurden unverletzt aus dem Wohnhaus gerettet.

    #Kellerbrand im Stadtteil #Unterliederbach . Zurzeit sind #Feuerwehr und #Rettungsdienst mit einem umfangreichen Kräfteaufgebot in der #Wasgaustraße im Einsatz. Dort brennt es im Keller eines mehrgeschossigen Wohnhauses. Das Feuer ist bereits unter Kontrolle. ^ts

    [zum Tweet]

  • Top-Thema

    Feuerwehr rettet Hund aus sechs Meter tiefen Schacht

    Die Feuerwehr in Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus) hat einen Hund aus einem sechs Meter tiefen Schacht gerettet. Wie die Stadt mitteilte, stürzte die französische Bulldogge gestern Nachmittag im Gewölbekeller eines Gasthauses in den offenen Schacht. Ein Feuerwehrmann stieg zunächst hinunter zu dem Hund und half ihm dann in einen Korb. Nachdem die Bulldogge nach oben gezogen wurde, nahm ihn die Schwester des Hundebesitzers in Empfang. Der Hund blieb unverletzt, es ging jedoch vorsichtshalber zunächst zum Tierarzt.

    Aus diesem sechs Meter tiefen Schacht wurde der Hund gerettet.
  • Top-Thema

    Unfall nach Verfolgungsjagd mit Zivilstreife auf A66

    Ein Autofahrer hat sich gestern Nachmittag eine Verfolgungsjagd mit einer Polizeistreife auf der A66 zwischen Frankfurt-Zeilsheim und Kelkheim (Main-Taunus) geliefert. Laut Polizei war das Fahrzeug mit erhöhter Geschwindigkeit in einer Baustelle an der Zivilstreife vorbeigefahren. Die Polizisten hätten daraufhin die Verfolgungsjagd aufgenommen. Wenig später kam es zum Unfall zwischen den beiden Autos. Wie das passieren konnte, ist laut Polizei noch unklar.

    Schnell wurde aber klar, warum es der Fahrer so eilig hatte: Er war laut Polizei alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss gefahren. Der Beifahrer wurde per Haftbefehl gesucht. Er verletzte sich bei dem Unfall leicht und wurde festgenommen. Der Fahrer konnte nach einer Blutentnahme nach Hause gehen. Der genaue Unfallhergang wird noch untersucht.

    Die verunfallte Zivilstreife und der beteiligte Audi.
  • Top-Thema

    250-Kilo-Bombe bei Niederwald-Jagdschloss entschärft

    Im Niederwald bei Rüdesheim (Rheingau-Taunus) ist gestern Abend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Der 250 Kilo schwere Sprengkörper war am Nachmittag bei Sondierungen in der Nähe des Jagdschlosses entdeckt worden. 13 Hotelgäste und das Personal mussten das Anwesen verlassen. In einem Umkreis von 500 Metern wurden Menschen durch Lautsprecherdurchsagen zum Verlassen des beliebten Wandergebietes aufgefordert.

    Die L3034 wurde gesperrt, der beliebte Seilbahnbetrieb nach Assmannshausen (Rheingau-Taunus) wurde eingestellt. Das Niederwalddenkmal war laut einem Polizeisprecher nicht von der Räumung betroffen. Die Weinberge im Sicherheitsbereich wurden von einem Polizeihubschrauber überflogen. Um 19.52 Uhr kam dann die Entwarnung: Die Entschärfung wurde erfolgreich beendet. Der Kampfmittelräumdienst transportierte die Bombe anschließend ab.

    Hier in der Nähe des Jagdschlosses in Rüdesheim wurde die Bombe gefunden.
  • Guten Morgen!

    Wenn Sie das hier lesen, ist das Schwerste schon geschafft: wach werden, aufstehen. Und noch ist es schön frisch draußen! Aber ja, gehen wir es gemeinsam an. Das hier ist der Morgenticker an diesem Mittwoch und es erwartet Sie wie immer in den nächsten vier Stunden ein erfrischender Nachrichten-Mix aus Hessen: aus der Nacht, vom Morgen und mit allem, was heute noch so ansteht. Ich bin Sophia Averesch und freue mich über Zuschriften (Mail an mich I Upload für schöne Hessen-Fotos).

    Porträt Sophia Averesch