Audio

Loca-tag 'teaser_more_audio_sr' not found Coronavirus-Fall im Lahn-Dill-Kreis

Coronavirus-Modell

Das Coronavirus hat Hessen erreicht. Laut Sozialministerium wurde es bei einem 31-Jährigen aus Wetzlar nachgewiesen, der von einer Reise aus der Lombardei zurückgekehrt war.

Videobeitrag

Video

zum hr-fernsehen.de Video Gesundheitsminister informiert über hessischen Coranavirus-Fall

Gesundheitsminister informiert über hessischen Coranavirus-Fall
Ende des Videobeitrags

In Hessen gibt es den ersten bestätigten Fall einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus. Das teilte das Sozialministerium in der Nacht zum Freitag mit. Es ist der erste Fall in Hessen - abgesehen von zwei Rückkehrern aus dem chinesischen Wuhan, die mit einer Sondermaschine der Bundeswehr Anfang Februar auf dem Frankfurter Flughafen gelandet und nach Behandlung in der Frankfurter Uniklinik wieder entlassen worden waren.

Weitere Informationen

Ticker zum ersten Corona-Fall in Hessen

In unserem Ticker berichten wir über die aktuellen Entwicklungen zum ersten Corona-Fall in Hessen.

Ende der weiteren Informationen

Das Virus SARS-CoV-2 sei bei einer Person im Lahn-Dill-Kreis nachgewiesen worden, erklärte das Sozialministerium am Freitag. Dabei handelt es sich um einen 31-Jährigen aus Wetzlar. Das teilte der Landrat des Lahn-Dill-Kreises, Wolfgang Schuster (SPD), auf einer Pressekonferenz in Wetzlar am Freitag mit.

Kontaktpersonen sollen ermittelt werden

Der Corona-Patient war am vergangenen Sonntag von einer Reise aus der Lombardei (Norditalien) zurückgekommen. Noch sei man dabei, die Kontaktpersonen zu ermitteln und zu befragen, sagte Schuster. "Ich kann Ihnen noch keine genaue Zahl sagen, aber es werden schon einige sein", ergänzte die Leiterin des Gesundheitsamtes des Lahn-Dill-Kreises, Gisela Ballmann. Es seien mindestens 20 Personen, eher mehr.

Nach hr-Informationen arbeitet der 31-Jährige, der sich mit dem Coronavirus infizierte, in einem kleinen Betrieb mit ca. 15 Mitarbeitern in Hüttenberg. Nach seiner Rückkehr aus der Lombardei sei er am Montag noch auf der Arbeit gewesen, erzählte ein Mitarbeiter dem hr. Die Firma ist momentan geschlossen.

Meiste Betroffene haben nur leichte Symptome

Im Falle einer größeren Ausbreitung könnten Kliniken laut Klose bis zu zehn Prozent ihrer insgesamt 35.000 Betten zur Behandlung von Isolierpatienten einsetzen - also bis zu 3.500. Notfalls könnten auch Betten anderer Abteilungen genutzt werden.

Deutschlandweit mehren sich die Fälle von Infektionen mit dem Virus Sars-CoV-2, das die Lungenkrankheit Covid-19 auslösen kann. Die meisten Betroffenen haben nur leichte Erkältungssymptome mit Frösteln und Halsschmerzen oder gar keine. 15 von 100 Infizierten erkranken laut Robert Koch-Institut schwer. Die Symptome sind dann Atemprobleme oder eine Lungenentzündung.

Sendung: hr-iNFO, 28.02.2020, 6:00 Uhr