Audio

Audioseite hr-Reporter Benjamin Müller über große Not und große Hilfe im Ahrtal

Das THW Marburg hilft nach dem Hochwasser in Bad Neuenahr.

Das Hochwasser in Rheinland-Pfalz ist gewichen, der Schlamm geblieben - und der viele Müll. Aus Hessen sind weiterhin Helferinnen und Helfer im Einsatz. Protokolle aus dem Katastrophengebiet.

Zwei Wochen sind vergangenen, seitdem Teile Westdeutschlands eine verheerende Flut erlebten. Die Aufräumarbeiten in den verwüsteten Gebieten in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dauern an, auch hessische Helferinnen und Helfer sind im Einsatz. Die meisten wollten längst wieder zu Hause sein - doch sie blieben, als sie merkten, was die Katastrophe vor Ort angerichtet hat.

Besonders schwer getroffen hat es Bad Neuenahr-Ahrweiler, wo Helfer des THW-Ortsverbands Marburg im Einsatz sind und sich mit Opfern der Katastrophe angefreundet haben. Hier berichten einige von ihnen.

Johannes Justus, THW-Ortsverband Marburg

Johannes Justus vom THW Marburg

"Ich bin seit knapp einer Woche hier. Das Heftigste, das ich gehört habe, war die Geschichte von einem Bundeswehrsoldaten. Er erzählte mir von einem riesigen Schuttberg, den er mit seinen Kameraden abtransportieren sollte. Der Schutt sei vorher kontrolliert worden, hieß es. Doch als die Soldaten ihn aufräumten, zogen sie ein Auto aus dem Berg - mit einer toten Frau und ihrem Kind darin.

Ich versuche, solche Geschichten beiseite zu schieben und mir bewusst zu machen: Das ist passiert, ich kann es nicht mehr ändern. Ich hoffe einfach, dafür dem Nächsten helfen zu können. Das klappt seit dem vergangenen Wochenende immer besser, seitdem die privat anreisenden Helfer kontrolliert werden. Seitdem ist weniger los auf den Straßen, wir schaffen mehr Touren, können mehr Müll pro Tag zu den Deponien fahren. Der wird so von Tag zu Tag merkbar weniger.

Zitat
„Was passiert ist, kann ich nicht ändern. Ich hoffe, einfach dem Nächsten helfen zu können.“ Johannes Justus Johannes Justus
Zitat Ende

Als ich hierher kam, war ich schockiert. So schlimm hätte ich es mir nicht vorgestellt. Was ich in den Medien gesehen habe, war bloß die Spitze des Eisbergs. Wenn man Bilder von dem Aufräumarbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg anschaut, bekommt man eine ungefähre Vorstellung davon, wie es hier aussieht."

Patrick Preis, THW-Ortsverband Marburg

Patrick Preis vom THW Marburg

"Ich bin seit Beginn der Katastrophe hier, war zwischendurch drei Tage zu Hause. Da musste ich erst mal irgendwie runterkommen. Aber mein Wille zu helfen ist groß - deswegen bin ich wiedergekommen.

Inzwischen ist eine Struktur erkennbar. Das Wasser ist weg, und man sieht, dass sich hier etwas bewegt. Am Anfang war der Müll extrem. Ich war auch beim Hochwasser 2002 und 2013 in Torgau im Einsatz, aber beide waren ein Witz gegen das, was hier los ist. Das hier ist einfach der Wahnsinn.

Zitat
„Ich war auch beim Hochwasser 2002 und 2013 - beide waren ein Witz gegen das hier.“ Patrick Preis Patrick Preis
Zitat Ende

An meinem ersten Tag habe ich im Bereitstellungsraum eine Familie getroffen, der Vater mit seinem Dreijährigen an der Hand, die Mutter mit ihrem Säugling auf dem Arm. Die haben gesagt, sie haben kein Haus mehr, besitzen nur noch das, was sie am Leib tragen."

Jürgen Kaes, Katastrophenopfer aus Dernau

Jürgen Kaes aus Dernau

"Man denkt in so einer Situation nur von einem Tag zum nächsten. Wir wissen: Unser Haus muss getrocknet, entrümpelt und entkernt werden. Aber im Prinzip geht es uns gut - wir sind am Leben. Und die Unterstützung, die wir erfahren, ist sensationell.

Zitat
„Die Unterstützung, die wir erfahren, ist sensationell.“ Jürgen Kaes Jürgen Kaes
Zitat Ende

Ich bin beeindruckt, woher die Leute überall anreisen, um uns zu helfen. Ohne die vielen privaten Helfer würde das hier niemals so schnell voran gehen. Gerade am Anfang waren wir auf schwere Baugeräte angewiesen, die die Unmengen an Müll wegschaffen konnten. Die Firma Kran Burgard kam da gerade recht. Die hatten sich unsere Straße vorgenommen. Inzwischen sind da echte Freundschaften entstanden zwischen uns Betroffenen und den Helfern."

Kiara Mauler, Kran Burgard, Abschlepp- und Bergungsdienst aus Butzbach

Kiara Mauler von Kran Burgard aus Butzbach

"Was ich hier gesehen habe, als wir ankamen, war so schrecklich, ich kann es nicht in Worte fassen. Ich weiß nicht, wie es im Krieg war, aber so stelle ich mir das vor. Ich habe dann gleich alles gemacht, wo Hilfe benötigt wurde: Müll von links nach rechts räumen, Keller ausräumen, Häuser entkernen, Radlader fahren und Bagger fahren.

Die Leute haben uns wunderbar aufgenommen. Mittlerweile sind richtige Freundschaften entstanden, die auch längerfristig anhalten werden - da bin ich mir sicher.

Zitat
„Hier ist alles dreckig. Selbst wenn man duschen war, ist man sofort wieder dreckig.“ Kiara Mauler Kiara Mauler
Zitat Ende

Auch sonst nehme ich viel aus dieser Katastrophe mit: schätzen, was man hat. Alleine sauberes Besteck! Oder überhaupt saubere Sachen. Hier ist überall Dreck. Alles ist dreckig. Selbst wenn man duschen war, ist man sofort wieder dreckig. Man muss alles positiv sehen und sich nicht über Kleinigkeiten aufregen. Es könnte alles viel schlimmer sein, das habe ich hier erlebt."

Kai Mauler, Kiaras Vater, Kran Burgard

Kai Mauler von Kran Burgard aus Butzbach

"Wir kamen am ersten Sonntag hier runter, wollten einen Tag helfen - aber haben dann das Chaos hier gesehen. Und wussten: Ein Tag Hilfe ist nicht mal ein Tropfen auf den heißen Stein. Wir können hier nicht weg, wir müssen weiter helfen. Jetzt sind wir acht Tage hier.

Zitat
„Die Kosten, die uns entstehen, sind erst mal wurscht. In so einer Situation hilft man einfach.“ Kai Mauler Kai Mauler
Zitat Ende

Der Schlamm stand teilweise drei Meter hoch, wir konnten anfangs gar nicht in die Straßen reinfahren. Das musste erst mal alles weg.

Wir haben gesagt, wir nehmen das Risiko auf uns. Meine Frau und ich hatten eh Urlaub, unsere Tochter kam dann auch mit. Aber die Kosten, die uns entstehen, sind da erst mal wurscht. Da hilft man einfach - Punkt!"

Philipp Justus, THW-Ortsverband Marburg

Philipp Justus vom THW Marburg

"Inzwischen ist der Gestank weniger geworden. Nach zwei, drei Tagen gewöhnt man sich ein bisschen daran, dass es überall stinkt. Überall ist der Schlamm. Ganz schlimm ist es in den Kellern.

Zitat
„Der Müll liegt sechs, sieben Meter hoch, drei, vier Hektar weit. Man sieht kein Ende von der Deponie.“ Philipp Justus Philipp Justus
Zitat Ende

Die Müllmassen sind eigentlich unbeschreiblich. Da liegen ja ganze Hausstände. Sechs, sieben Meter hoch, zwei, drei, vier Hektar weit. Ich kann das gar nicht wirklich abschätzen, weil man nirgends auf der Deponie das Ende sieht. Und an all diesem Müll hängen die Existenzen und Geschichten der Menschen.

Über diese Eindrücke reden wir abends mit den Kollegen, das ist ganz wichtig. Jeder erzählt, was er erlebt hat, das hilft beim Verarbeiten - und beim Weiterarbeiten. Denn hier gibt es ja noch genug zu tun."

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen