Ein 41-jähriger Mann ist nach einem tödlichen Messerangriff in einer Asylunterkunft vom Landgericht Wiesbaden zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Die Richterin stellte am Donnerstag zudem eine besondere Schwere der Schuld fest, die eine vorzeitige Entlassung ausschließt. Der Angeklagte hatte im Oktober 2022 nach Überzeugung der Richterin drei Bewohner der Unterkunft im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel mit einem Messer angegriffen. Ein 35-Jähriger wurde tödlich verletzt, zwei Frauen wurden schwer verletzt. Eine Frau verlor ihr ungeborenes Baby.