Im Fall der umstrittenen Social-Media-Plattform Tiktok ist Hessen für ein abgestimmtes Vorgehen von Bund und Ländern sowie auf Bundes- und EU-Ebene.

Man befinde sich dazu mit den genannten Akteuren im Austausch, sagte der Chef der Staatskanzlei, Benedikt Kuhn (CDU), auf eine parlamentarische Anfrage der FDP. Die Staatskanzlei und die hessischen Ministerien hätten keine eigenen Tiktok-Accounts. Gegen die von dem chinesischen Unternehmen Bytedance betriebene App gibt es Sicherheitsbedenken. In den USA trat im April ein Gesetz in Kraft, das einen Eigentümerwechsel erzwingen soll.