Das geplante Hessengeld für das erste selbst genutzte Eigenheim hat für eine Debatte im Landtag gesorgt.

Das Hessengeld gehe an dem eigentlichen Problem vorbei, sei ungerecht und bürokratisch, kritisierten die Grünen. Die Menschen bräuchten Unterstützung bei den derzeit hohen Kreditzinsen. Deshalb wolle man eine "Zinsbremse" bei der Finanzierung der ersten eigenen Immobilie, forderte die Abgeordnete Dahlke. Finanzminister Lorz (CDU) verteidigte die Pläne der Landesregierung. Hessen solle ein Land der Eigentümer werden - und dabei helfe das Hessengeld.