Nach dem Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Hessen geht das Landwirtschaftsministerium in Wiesbaden von einem langen Kampf gegen die Seuche aus.

"Die Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest im Wildschweinbestand kann viele Monate dauern", erklärte das Ministerium am Mittwoch. Die Infektionsgefahr für lebende Schweine gehe vor allem von infizierten Kadavern aus, da die Tierseuche bereits über kleinste Mengen an Blut übertragen wird. Für Menschen und andere Tierarten ist die Viruserkrankung nach Behördenangaben nicht ansteckend oder gefährlich.