Aus vielen Kriegs- und Krisengebieten kommen Menschen nach Hessen. Für die Kommunen ein Kraftakt: Sie wollen sie unterbringen, gleichzeitig aber nicht wieder Sporthallen dafür verwenden. Der Lahn-Dill-Kreis schlägt neue Wege ein.

Audiobeitrag

Audio

Lahn-Dill-Kreis geht neue Wege bei Unterbringung von Geflüchteten

Ende des Audiobeitrags

"Die Not ist groß. Niemand weiß, wie viele Geflüchtete ab Januar kommen", sagt Stephan Aurand. Diese Ungewissheit mache allen hessischen Kommunen zu schaffen, berichtet der Sozialdezernent des Lahn-Dill-Kreises. Dabei sei die Lage schon jetzt angespannt, Aurand bittet um Unterstützung von allen denkbaren Seiten.

Im Lahn-Dill-Kreis, der nach Aurands Angaben jede Woche etwa 70 Menschen aufnimmt, soll den Winter über eine ungewöhnliche Notunterkunft für Entlastung sorgen: ein ehemaliges Festzelt auf dem Festgelände Finsterloh in Wetzlar. Vor wenigen Wochen wurde darin noch beim Oktoberfest in Herborn gefeiert und getanzt. Nun stehen darin 472 Betten für Asylsuchende bereit, die ersten 200 wurden an diesem Donnerstag bezogen.

"Haben uns Zeit erkauft"

Wer hier unterkommt, kommt aus Syrien, Afghanistan, Iran, Irak und anderen Krisen- und Kriegsgebieten und sucht Asyl. Zwar diene das umfunktionierte Festzelt der Vollversorgung, rund um die Uhr stünden Sozialarbeiter bereit, es werde auch beheizt. Optimal sei es trotzdem nicht, sagt Projektleiter Nicolas Hartmann vom Sozialdezernat des Kreises. Er stellt klar: "Wir haben uns damit Zeit erkauft, nichts anderes. Unsere langfristigen Lösungen müssen andere sein."

Weitere Informationen

Mehr Plätze in Erstaufnahme

Die Landesregierung will in ihren Erstaufnahme-Einrichtungen 1.050 weitere Plätze schaffen: in Büdingen (Wetterau), Friedberg und Bensheim (Bergstraße). Das Land will außerdem die Kommunen entlasten. Es schlägt vor, die Geflüchteten später an die Kommunen zu verteilen, nämlich erst dann, wenn sie einen Asylantrag gestellt haben. Darüber verhandelt das Land mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Ende der weiteren Informationen

Weil die festen Flüchtlingsunterkünfte restlos und zum Großteil mit Menschen aus der Ukraine, für die ein gesondertes Asylverfahren gilt, belegt sind, sah sich der Kreis zu dieser Übergangslösung gezwungen. Die Umwidmung des Festzelts koste alles in allem 3,7 Millionen Euro, schätzt Hartmann. Die Stadt Wetzlar habe das Festgelände bis Anfang März zur Verfügung gestellt.

Sporthallen können für Sport genutzt werden

Einen großen Vorteil hat die Notunterkunft allerdings: Durch die zusätzlichen Plätze in Wetzlar will der Kreis nicht mehr auf Sporthallen zur Unterbringung von Geflüchteten zurückgreifen müssen. Die Menschen, die zuletzt noch in der Halle der Comeniusschule in Herborn untergebracht waren, ziehen ins Festzelt um. "Wir haben uns ganz klar dagegen entschieden, den Kindern, die in der Pandemie schon auf Sport verzichten mussten, diese Möglichkeit weiter wegzunehmen", sagt Anne Peter-Lauff, Abteilungsleiterin für Soziales und Integration beim Lahn-Dill-Kreis. Ab Mitte Dezember soll die Halle der Comeniusschule wieder für Sport genutzt werden.

Schlafkabinen im Festzelt in Wetzlar, wo in diesem Winter Geflüchtete eine Unterkunft finden sollen

Für Projektleiter Hartmann hat die Unterkunft in Wetzlar auch grundsätzlich Vorzüge gegenüber einer Sporthalle: "Aus meiner Sicht ist das eine sehr humanitäre Geschichte. Weil wir den Geflüchteten hier ein größeres Gefühl von Sicherheit geben können." Wo in einer Halle Feldbett an Feldbett stehe, gebe es in dem Festzelt abgetrennte Zimmer mit je vier Etagenbetten und damit zumindest etwas Privatsphäre. Auch ein Ausflug ins nahegelegene Stadtzentrum oder in den Wald sei jederzeit möglich.

Leichtbauhallen in Haiger

Auch in Haiger baut der Lahn-Dill-Kreis angesichts des hohen Bedarfs eine provisorische Unterkunft auf. Seit Montag werden auf dem Paradeplatz Leichtbauhallen mit insgesamt rund 400 Betten errichtet. Mitten in der Stadt sollen ab 22. Dezember Geflüchtete leben können. "Wir sind in einer absoluten Not-Situation, da müssen wir Hilfe leisten, wo wir nur können", sagt Bürgermeister Mario Schramm (parteilos).

Bisher hält sich die Aufregung unter den Bürgerinnen und Bürgern über die geplante Notunterkunft in Grenzen - auch wenn diese mitten in der Stadt ist und dafür vorübergehend Parkplätze wegfallen. Bei einer hr-Umfrage äußerten die meisten Verständnis dafür, dass die Geflüchteten ja irgendwo leben müssten.

Für die Asylsuchenden sollen die Leichtbauhallen eine noch bessere Zwischenlösung als das Festzelt in Wetzlar sein. Dort gibt es gedämmte Wände und ein Thermodach. Auch deshalb will der Kreis die Hallen in Haiger sechs Monate lang nutzen. Was die Kreiskasse nach Angaben des Sozialdezernats mit etwa sechs Millionen Euro belasten wird.

Kreisverwaltung will dauerhaft mehr Plätze

Spätestens im Sommer möchten die Verantwortlichen aber eine langfristige Lösung finden. "Wir haben zwei Orte im Blick, an denen insgesamt bis zu 1.000 Menschen untergebracht werden können", sagt Projektleiter Hartmann. Näher will er sich dazu noch nicht äußern. Jedenfalls sollen es Unterkünfte sein, die dem Kreis für mindestens fünf Jahre zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen

Andere Kreise, gleich Sorgen

Nach Angaben der Staatskanzlei in Wiesbaden kamen in diesem Jahr 80.300 Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine und 15.400 Asylsuchende aus anderen Herkunftsländern nach Hessen. Allein der Wetteraukreis hat mehr als 4.000 Geflüchtete aufgenommen. Dafür greift er auch auf Sporthallen und Bürgerhäuser zurück, unter anderem in Altenstadt. Der Kreis sucht nach eigenen Angaben händeringend nach einer anderen Lösung. In einem offenen Brief forderte er vor kurzem mehr Unterstützung von Land und Bund.
Die Kreisverwaltung in Limburg-Weilburg bittet auch die Bürgerinnen und Bürger um Hilfe. Der Kreis will leerstehenden Wohnraum anmieten oder kaufen, um diesen für Geflüchtete bereitzustellen.

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen
Formular

hessenschau update - Der Newsletter für Hessen

Hier können Sie sich für das hessenschau update anmelden. Der Newsletter erscheint von Montag bis Freitag und hält Sie über alles Wichtige, was in Hessen passiert, auf dem Laufenden. Sie können den Newsletter jederzeit wieder abbstellen. Hier erfahren Sie mehr.

* Pflichtfeld

Ende des Formulars