Tim Skarke ist nach nur einer Saison wieder zu Darmstadt 98 zurückgekehrt.

Kurz vor dem Ende der Transferperiode hat Darmstadt 98 Tim Skarke auf Leihbasis zurückgeholt. Die Verbindung zum Flügelspieler hatten beide Seiten stets aufrechterhalten. Ob er langfristig bleibt, ließ er allerdings offen.

Videobeitrag

Video

Highlights: Bayer 04 Leverkusen - SV Darmstadt 98

Im Hintergrund sieht man ein Fussballstadion, davor links das Logo von Bayer 04 Leverkusen und rechts das Logo von SV Darmstadt 98
Ende des Videobeitrags

Auch der SV Darmstadt 98 wurde kurz vor dem Ende der Sommer-Transferperiode tätig und holte Tim Skarke zurück nach Südhessen. Nach einer Saison, in der er Bundesliga-Erfahrung bei Union Berlin und Schalke 04 sammeln konnte, ist der verlorene Sohn somit wieder da. Trainer Torsten Lieberknecht hatte damit eine Woche zuvor gar nicht mehr gerechnet und wurde am Ende freudig überrascht.

Darmstadt und Skarke standen stets im Kontakt

"Der Kontakt zu Trainer und Mannschaft ist nie abgerissen", gab Skarke bei seiner digitalen Vorstellungsrunde am Mittwochnachmittag Einblicke. In den letzten Tagen vor der Rückkehr habe er mehr mit Lieberknecht und dem Sportlichen Leiter Carsten Wehlmann gesprochen. Die Entscheidung sei ihm dadurch leicht gefallen.

"Jetzt will ich der Mannschaft helfen und Gas geben", nahm sich der 26-Jährige in die Pflicht. Mit seiner Schnelligkeit und Abschlussstärke war Skarke schon in den Jahren 2019 bis 2022 Leistungsträger bei den Lilien. Nach 82 Pflichtspielen mit 13 Toren und sieben Vorlagen klopfte nach drei Spielzeiten bei den Darmstädtern Bundesliga-Sensation Union an und holte ihn ablösefrei.

Skarke: "Das gesamte Jahr war eine Riesenerfahrung"

Obwohl sich Skarke letztlich weder bei Union noch bei Schalke 04, wo er im Winter auf Leihbasis hinwechselte, will er das vergangene Jahr nicht missen: "Das war eine Riesenerfahrung für mich." Was Union mit "akribischer Arbeit auf und neben Platz geleistet" habe, sei "sagenhaft". Bei den Königsblauen, die ihn gerne fest verpflichtet hätten, musste der Flügelspieler dann zwar den Abstieg miterleben. Immerhin kam er aber auf seine ersten beiden Bundesliga-Scorerpunkte und erlebte die tollen Fans, die den Verein bis zuletzt unterstützt hatten.

Mit den Darmstädtern will Skarke das Schalke-Schicksal jedoch abwenden und in der Bundesliga bleiben. Er forderte: "Das Wichtigste bei uns ist der Zusammenhalt. Wir wollen uns als Team finden und uns gegenseitig helfen." Eine schnelle Steigerung ist dafür aber nötig. In den ersten drei Ligaspielen zahlten die Lilien viel Lehrgeld, vor allem zuletzt bei der Pleite in Leverkusen. Platz 18 mit null Punkten und einem Torhältnis von 2:10 schmerzt, zumal es die Pokal-Blamage in Homburg ebenfalls gab.

Für die Leihe hat Skarke bei Union verlängert

Skarke lässt deshalb nicht den Kopf hängen. Er sei froh, wieder in Darmstadt zu sein. Ob Skarke auch über das Jahr hinaus bleibe? "So weit schaue ich noch nicht", sagte er und fügte an: "Ich habe meinen Vertrag bei Union um ein Jahr verlängert, um mich ausleihen lassen zu können. Mein Voller Fokus liegt jetzt auf Darmstadt 98." Es gilt, eine Mammutaufgabe zu bewältigen und im Kampf um den Klassenerhalt ein gewichtiges Wörtchen mitzureden.