In Flensburg schnuppert die HSG Wetzlar zwischenzeitlich an einer Überraschung. Am Ende lässt der Favorit aber die Muskeln spielen.

Audiobeitrag

Audio

Wetzlar verliert in Flensburg

Ende des Audiobeitrags

Die HSG Wetzlar hat das letzte Spiel des Jahres verloren: Am Dienstagabend unterlag das Team mit 24:34 (11:16) bei der SG Flensburg-Handewitt.

Die Hausherren wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen bis zur Halbzeit auf 16:11 davon. So ging es nach der Pause zunächst weiter, bevor die HSG kurz aufdrehte und bis auf drei Tore herankam.

WM-Pause bis Anfang Februar

Flensburg fing sich allerdings wieder und ließ die Muskeln spielen. Am Ende gewannen sie gar mit zehn Toren Vorsprung. Für den neuen HSG-Trainer Hrvoje Horvat endete somit auch sein zweites Bundesliga-Spiel mit einer Niederlage, die Mannschaft steckt weiterhin im Abstiegskampf.

Wegen der Handball-WM gibt es nun eine mehrwöchige Bundesliga-Pause. Anfang Februar geht es für Wetzlar weiter. Im Pokal-Viertelfinale reisen die Mittelhessen dann direkt wieder nach Flensburg.

Weitere Informationen

SG Flensburg-Handewitt - HSG Wetzlar 34:24 (16:11)

Tore Flensburg: Jakobsen 8/2, Golla 6, Gottfridsson 5, J. Hansen 3, Johannessen 3, Larsen 3, Röd 2, Einarsson 1, Hald 1, Pedersen 1, Semper 1
Tore Wetzlar: Rubin 6, Novak 4/3, E. Schmidt 4, Cepic 3, Wagner 3, Nyfjäll 2, Becher 1, Schelker 1
Zuschauer: 6.300

Ende der weiteren Informationen
Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen