Kim de l'Horizon hat mit „Blutbuch“ den deutschen Buchpreis gewonnen – und für emotionale Szenen gesorgt. Aus Solidarität mit der Protestbewegung im Iran rasierte er sich live die Haare ab.