Die korrigierten Bevölkerungszahlen im Zensus 2022 führen laut Ifo-Institut dazu, dass Hessen künftig 38 Euro weniger pro Einwohner aus dem Länderfinanzausgleich bekommt.

Laut Zensus lebten in Hessen zum Stichtag 15. Mai 2022 rund 6,21 Millionen Menschen. Die Bevölkerungsfortschreibung war von 6,37 Millionen Einwohnern ausgegangen. Da die Einwohnerzahlen ein Faktor bei der Berechnung des Finanzausgleichs sind, müssen die Länder mit umso höheren Einbußen rechnen, je weiter ihre Bevölkerungszahl nach unten korrigiert wurde.