Zwei Kinder springen von einem Sprungturm im Schwimmbad
Bild © picture-alliance/dpa

Heiß, heißer, Westend: Der Frankfurter Stadtteil hat am Freitag mit 39,6 Grad schon wieder einen neuen hessischen Hitzerekord aufgestellt. Aber auch andere Orte lagen über der bisherigen Höchstmarke.

Der Sommer heizt Hessen ein: Der letzte Temperaturrekord liegt gerade einmal einen Monat zurück. Am 5. Juli erst hatte der Deutsche Wetterdienst (DWD) an seiner Station im Frankfurter Stadtteil Westend den Spitzenwert von 39,0 Grad gemessen. Am Freitagabend brach das Westend diese Marke schon wieder. Mit 39,6 Grad lag es an der Spitze.

Aber auch andere Städte übertrafen den bisherigen Höchstwert: Offenbach und Darmstadt mit 39,5 Grad, Michelstadt im Odenwald mit 39,4 Grad, wie Stefan Bach vom Deutschen Wetterdienst (DWD) hessenschau.de sagte.

Schon am Vormittag hatten die Meteorologen vom DWD in Offenbach schweißtreibende Werte gemeldet. 30 Grad wurden da bereits im Rhein-Main-Gebiet gemessen. Sogar die Wasserkuppe, Hessens höchster Berg, meldete sommerliche 26,6 Grad. Nutzer von hessenschau.de berichteten im Hitzeticker, wie die Lage bei ihnen ist und wie sie mit dem Extremwetter umgehen.

Hitze verbiegt Bahngleise

Die Rekordhitze hat im Regionalverkehr rund um Frankfurt für Verspätungen und Zugausfälle gesorgt. Die hohen Temperaturen hätten die Gleise an zwei Stellen  kurz hintereinander so ausgedehnt, dass sie für den Zugverkehr in eine Richtung gesperrt werden mussten, sagte eine Bahnsprecherin. Betroffen waren die Rhein-Neckar-Brücke vom Hauptbahnhof in Richtung Süden und die Galluswarte vom Hauptbahnhof in Richtung Westen.

Auf der A7 bei Petersberg (Fulda) stieß die Polizei auf einen polnischen Tiertransport, der bei 36 Grad wegen einer Reifenpanne liegengeblieben war. Die Fracht: 110 Schweine und 350 Ferkel, die von Dänemark nach Italien gebracht werden sollten. Die Tiere hatten nichts zu trinken, weil die Tränke kaputt war. Auf Empfehlung einer Tierärztin rückten Feuerwehrleute an, kühlten das Fahrzeug mit Wasser und versorgten auch die Tiere. Die Polizei verdonnerte den Fahrer zu einer 24-stündigen Pause, die die Tiere in einem nahegelegenen Stall verbringen konnten.

Und jetzt eine kleine Hitzepause

Am Wochenende macht die Hitze eine Pause. Dann bringen Gewitter leichte Abkühlung. Ob und wo es donnert, ist aber noch unklar. Sicher ist nur: Der Samstag wird mit 27 bis 32 Grad kühler. Ausreichend Regen ist aber weiterhin kaum in Sicht. Im Rhein-Main-Gebiet herrscht massive Dürre. Die Grasflächen sind ausgetrocknet, die Waldbrandgefahr hoch.

Ozonkonzentration steigt

Das Landesamt für Umwelt und Geologie warnte vor hohen Ozon-Werten und riet empfindlichen Menschen, Aktivitäten im Freien zu vermeiden oder zumindest stark zu reduzieren.

In mehreren hessischen Städten ist eine Konzentration von mehr als 180 Mikrogramm überschritten: In Darmstadt lag sie um 14 Uhr bei 197,1 Mikrogramm, in Riedstadt (Groß-Gerau) lag sie bei 207,1 und in Wiesbaden-Süd sogar bei 219 Mikrogramm. Ab der Schwelle 240 von Mikrogramm gilt eine Warnung für alle Bevölkerungsgruppen.