Ivan Prtajin jubelt

Der SV Wehen Wiesbaden ist nach dem Abstieg in die dritte Liga dabei, sich neu aufzustellen. Entscheidende Personalfragen müssen zeitnah geklärt werden. In eineinhalb Wochen beginnt die Vorbereitung.

Videobeitrag

Video

SV Wehen Wiesbaden steigt in die dritte Liga ab

hs 29.05.2024
Ende des Videobeitrags

Seit nunmehr 15 Tagen ist klar, dass der SV Wehen Wiesbaden alsbald in der dritten Liga des deutschen Fußballs antreten wird. Der großen Leere, die die Beteiligten verspürten nach dem harten Aufprall in der versemmelten Relegation, folgten recht rasch erste Personalmeldungen. Sieben Spieler sicher weg, drei neue da (Ivan Franjic, Ole Wohlers, Tarik Gözüsirin), noch dazu wirkt künftig mit Uwe Stöver ein Altbekannter als Sport-Geschäftsführer. So weit, so gut.

In einer ganz zentralen Personalfrage aber gibt es eineinhalb Wochen vor Vorbereitungsstart noch kein Update: Bleibt Trainer Nils Döring oder nicht? So hat der 44-Jährige einerseits zwar eine miese Bilanz im Saison-Endspurt vorzuweisen, nämlich fünf Spiele ohne Sieg, andererseits schien er die Mannschaft mit seiner mitreißenden Art durchaus zu erreichen.

Der gebürtige Wiesbadener soll nach hr-Sport-Informationen daher auf jeden Fall im Club gehalten werden, ob als Chef- oder bald wieder als Assistenz-Trainer ist dabei die zentrale Frage. Der Verein schweigt bisher.

Etliche Interessenten für Ivan Prtajin

Klar ist dagegen: Der SVWW wird einen Umbruch zu wuppen haben. Weitere Abgänge werden folgen, allen voran sehr, sehr, sehr wahrscheinlich jener von Ivan Prtajin. Zum einen verfügt der Top-Torjäger über eine Ausstiegsklausel, die bei einer knappen Million Euo liegen soll, zum anderen ist er schlicht zu gut für die dritte Liga.

Vergangene Spielzeit gelangen ihm 13 Saisontore. Prtajin soll bei einer Reihe von Zweit- und Erstligisten auf dem Einkaufszettel stehen, angefangen beim 1. FC Kaiserslautern, über Schalke 04, Hertha BSC, bis zu Holstein Kiel und Union Berlin.

Union Berlin soll bei Prtajin die Nase vorn haben

Die Köpernicker, so schreibt es nun der Kicker, seien für eine Verpflichtung des 28-Jährigen mittlerweile in der besten Position. Die Verhandlungen zwischen Spieler und Club seien "schon weit gediehen", so das Fachmagazin.

Der FC Union sucht einen Zentrumsstürmer, der nicht nur Tore erzielen, sondern auch Bälle festmachen kann und über ein gutes Kopfballspiel verfügt. Prtajin passt perfekt ins Profil. Netter Nebeneffekt: In Berlin könnte der Kroate künftig das Sturmdoppel mit seinem ehemaligen SVWW-Mitspieler Benedict Hollerbach geben. Ebenfalls einen Vereinswechsel strebt offenbar Marcus Mathisen an. Der bisherige SVWW-Abwehrchef könne sich gut vorstellen, so zitiert ihn das dänische Sportmagazin Tipsbladet, zu seinem Ex-Club, dem FC Kopenhagen, zurückzukehren.