Angelique Kerber ballt die Faust beim WTA in Berlin.

Im Kurpark von Bad Homburg möchte Angelique Kerber zu alter Stärke zurückfinden. Ihr Ziel: Den Heimvorteil nutzen und sich dadurch Schwung für Wimbledon holen.

Audiobeitrag

Audio

Angelique Kerber über ihre Ziele bei den Bad Homburg Open

Angelique Kerber hat ein Grinsen im Gesicht.
Ende des Audiobeitrags

Es ist fast so, als wäre der Kurpark von Bad Homburg ihr Vorgarten. Egal, wo Angelique Kerber in diesen Tagen hinkommt, sie hat immer ein Lächeln im Gesicht und fühlt sich heimisch. Die Turnierbotschafterin der Bad Homburg Open ist nach ihrer Baby-Pause dieses Jahr auch wieder als Spielerin dabei.

Zurück in der Kreisstadt des Hochtaunuskreises zu sein, löse bei ihr ein "wunderschönes Gefühl aus", so Kerber im Gespräch mit dem hr-sport. "Ich freue mich auf die Woche, die Zuschauer, die Emotionen und die Atmosphäre auf dem Center Court."

Nach Aus von Maria: Kerber deutsche Hoffnung

Nach dem frühen Aus von Tatjana Maria am Sonntagnachmittag ist Kerber, neben Tamara Korpatsch, die einzig verbleibende Deutsche und größte Hoffnungsträgerin auf einen Turniersieg. Sie selbst steigt am Montagnachmittag ins Geschehen ein. Ab 16 Uhr spielt die gebürtige Bremerin gegen die Russin Diana Schneider.

Die Energie der ausverkauften Ränge möchte Kerber nutzen, denn für sie sei ein "Heimvorteil" wieder in Deutschland zu spielen. "Diese zwei, drei Prozent, wenn die Zuschauer dich unterstützen, das macht schon einiges aus", schwärmt Kerber.

Weitere Informationen

Auftaktmatch von Kerber im Livestream

Auf hessenschau.de können Sie am Montag das Auftaktmatch von Angelique Kerber im Livestream verfolgen. Kommentiert wird das Spiel ab 16 Uhr von Sportreporter Daniel Weiss. Neben ihm wird Ex-Profi Andrea Petkovic Platz nehmen und die Rolle als Co-Kommentatorin übernehmen.

Ende der weiteren Informationen

Und hat in der Vergangenheit auch schon einiges ausgemacht: Bei der Premiere der Bad Homburg Open 2021 konnte Kerber das Turnier direkt gewinnen. Die Erinnerungen daran seien für die ehemalige Weltranglistenerste "unbeschreiblich".

"Das werde ich nie vergessen. Da waren viele Emotionen drin und das war schon was sehr spezielles", erinnert sich Kerber fügt an: "Mal gucken, ob ich das dieses Jahr wiederholen kann."

Von Bad Homburg nach Wimbledon

Das hätte gleich zwei sehr positive Folgen, denn bei dem Turnier gibt es ein Preisgeld von knapp einer Millionen Euro. Und: In der Woche darauf startet mit Wimbledon das prestigeträchtige Tennisturnier der Welt.

Ein Sieg in Bad Homburg würde dafür "Schub" geben, ist sich Kerber sicher. Durch eine Wildcard darf die Wimbledonsiegerin von 2018 in London starten. Vielleicht hängt dann noch Gras aus Bad Homburg an ihren Tennisschuhen.

Livestream

Livestream

Live! Finale zwischen Schneider und Vekić

Loca-tag 'story_video_livestream__outro_sr' not found