Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck in Darmstadt hat 2024 mit einem geringeren Gewinneinbruch begonnen als befürchtet.

Im ersten Quartal belaste weiter die geringe Nachfrage im Laborgeschäft, besser liefen die Elektronik- und Pharmasparte, hieß es in einer Mitteilung von Mittwoch.