Audio

A49 bei Kassel wird jetzt in andere Richtung gesperrt

Leere Spuren auf der A49 bei Kassel-Niederzwehren

Autofahrer rund um Kassel müssen sich einmal mehr umstellen: Aufgrund von Sanierungsarbeiten wird auf der A49 erneut eine Art "Einbahnstraßenverkehr" eingerichtet. Die Autobahn ist vorerst nur in Richtung Norden befahrbar.

Die A49 ist nach Angaben der Autobahn GmbH des Bundes seit Samstag zwischen den Autobahnkreuzen Kassel-West und Kassel-Mitte ausschließlich in Fahrtrichtung Nord auf drei Spuren befahrbar. In Richtung Süden wird der komplette Abschnitt gesperrt.

Auch alle Auffahrten in diese Richtung wurden gesperrt. Einzige Ausnahme bildet eine Brücke über die Fulda, die sich zwischen den Anschlussstellen Waldau und Auestadion befindet. Die Sperrung soll bis Ende 2024 aufrecht erhalten werden.

Kreisverkehr im Uhrzeigersinn

Zeitgleich wird die A44 südlich von Kassel wieder für den Verkehr freigegeben - allerdings auch nur in eine Richtung. Zwischen dem Dreieck Kassel-Süd und dem Kreuz Kassel-West wird sie ausschließlich in Fahrtrichtung Dortmund befahrbar sein. Die A7 bleibt derweil in beide Richtungen offen.

Eine Karte der Gegend um Kassel zeigt, welche Autobahnen nur als Einbahnstraße zu befahren sein werden.

Für Pendler rund um die nordhessische Metropole entsteht so eine Art Kreisverkehr im Uhrzeigersinn um das Stadtgebiet herum. Eine Situation, die regelmäßigen Nutzern der A49 und A44 vertraut sein dürfte. Bereits kurz nach Beginn der Sanierungsarbeiten auf der A49 im Mai 2023 war auf beiden Abschnitten der Verkehr auf eine Fahrtrichtung begrenzt worden - allerdings in entgegengesetzter Richtung.

Sanierung soll bis Ende 2024 abgeschlossen sein

Die Maßnahme hatte vor gut einem Jahr zu einigen Problemen im Kasseler Stadtverkehr geführt. Um zäh fließendem Verkehr auf der Einbahnstraßen-Autobahn zu entgehen, wichen zahlreiche Autofahrer auf Nebenstraße im Stadtgebiet aus - sehr zum Leidwesen von Anwohnern. Seit Ende März war die A49 vorübergehend wieder in beide Richtungen offen.

Notwendig ist die aufwendige Verkehrsführung aufgrund der andauernden Großsanierung der A49-Südtangente. Saniert werden der Fahrbahnoberbau, die Entwässerungsein- und Schutzvorrichtungen. Damit will die Autobahn GmbH die Fernstraße für absehbar mehr Verkehr ertüchtigen. Ende 2024 soll das letzte Teilstück der A49 fertiggestellt und am Ohmtal-Dreieck an die A5 angeschlossen werden.

Weitere Informationen Ende der weiteren Informationen