Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Tschüss!

    10 Uhr, die Morgentickerzeit ist abgelaufen. Danke für Ihre rege Beteiligung! Morgen ist ab 6 Uhr mein Kollege Marcel Sommer am Start. Ich verabschiede mich mit einer aufrechten Ente, die hessenschau.de-Stammnutzer Günther Appich uns geschickt hat. Vielen Dank dafür - und an alle: Kommen Sie gut durch den Tag!

    Ente
  • Was heute noch ansteht

    • Vor dem Amtsgericht Frankfurt muss sich heute ein 32-Jähriger verantworten, der bei der Besetzung des Fechenheimer Waldes mit Schlägen und Tritten Polizeibeamte im Gefangenentransport verletzt haben soll. Zuvor soll der Angeklagte auf einem hohen Baum gewesen sein, von dem er heruntergeholt werden musste. Hintergrund der Proteste war die geplante Fällung von Bäumen für den Ausbau der A66 im Osten der Stadt.
    • Im milliardenschweren Steuerskandal um Cum-Ex-Aktiengeschäfte wird heute ein Urteil am Landgericht Frankfurt gegen einen Ex-Spitzenjuristen der Großkanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer erwartet. In dem Prozess geht es erstmals um die strafrechtliche Verantwortung eines Steuerberaters im milliardenschweren Komplex um Cum-Ex-Aktiendeals.
    • Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach veröffentlicht seine Monatsbilanz für Januar, der ja für einige Eiskapriolen gesorgt hat.
    • Das Darmstädter Verkehrsunternehmen HEAG stellt heute seinen Zuwachs in der Elektrobus-Flotte vor: Die neun elektrisch angetriebene Gelenkbusse des Typs "Lion’s City 18 E" wurden kürzlich schon in Betrieb genommen. Sie rollen ab sofort durch Darmstadt und den Kreis Darmstadt-Dieburg.
  • Top-Thema

    Gewölbe unter Kasseler Schule eingebrochen

    Sechs Klassenräume der Herderschule in der Kasseler Unterneustadt sind bis auf Weiteres gesperrt. Das teilte der Landkreis Kassel mit. Der Grund: Unter der in den 1960er Jahren gebauten Schule ist ein bisher unbekanntes Kellergewölbe eingestürzt. Das fiel auf, als vergangene Woche ein Kabel im Keller verlegt werden sollte. Bei den Elektroarbeiten brach der Hohlraum plötzlich ein und der Boden sackte um rund 1,80 Meter ab. "Nach bisherigen Erkenntnissen ist die Statik der Räume nicht gefährdet", sagte eine Sprecherin des Landkreises.

    Statiker und Bodengutachter nehmen die Sache jetzt genauer unter die Lupe. Es gebe aber "keine Hinweise dafür, dass es sich bei dem Gewölbe um etwas Besonderes handelt", erklärte die Sprecherin, es sei "wahrscheinlich irgendein Keller".

    Die Herderschule hat insgesamt 23 Klassenräume und 650 Schülerinnen und Schüler. Die betroffenen Klassen würden jetzt auf andere "Fachräume" verteilt, ließ der Kreis wissen.

    Das eingestürzte Gewölbe in der Herderschule Kassel.
  • Nutzer: "Da schimmert Klugheit durch"

    Für die Entscheidung der Hüttenberger Gemeindevertreter, kein Hallenbad zu bauen, gibt es seitens unserer Nutzer Zuspruch.

    Zitat
    „Als Einwohner von Hüttenberg habe ich mit großer Freude vernommen, dass die hiesige Gemeindeverwaltung zu vernunftbasierten Entscheidungen in der Lage ist. Dass in einem Ort, der von einigen Schwimmbädern und Seen umgeben ist, auf den Bau eines neuen Hallenbades verzichtet, hat großes Lob verdient. Da schimmert Klugheit durch.“ hessenschau.de-Nutzer Wolfgang Leiberg hessenschau.de-Nutzer Wolfgang Leiberg
    Zitat Ende
  • Zahl der Jäger in Hessen unverändert

    Noch ein bisschen Zahlenwerk am Morgen:

    Die Jägerschaft in Hessen ist gleich groß geblieben: Nach Angaben des Deutschen Jagdverbands (DJV) besaßen im vergangenen Jahr 26.000 Menschen einen Jagdschein. Das waren genau so viele wie ein Jahr zuvor, teilte der Verband mit. Der Anteil der Frauen, die in den Kursen der Jagdschulen säßen, nehme weiter zu, sagte der Sprecher des Verbandes außerdem.

    Die meisten Jagdscheininhaber kommen mit knapp 97.000 aus Nordrhein-Westfalen. Im Bundesvergleich liegt Hessen auf Platz vier.

  • Grüße aus dem Vogelsberg und von Lesbos

    An dieser Stelle ein besonderer Gruß an alle Nutzer und Nutzerinnen, die sich mit Kommentaren oder Fotos aktiv am Morgenticker beteiligen. Dank auch an diejenigen, die heute nicht zum Zuge kamen. Und Grüße an alle, die uns außerhalb von Hessen lesen!

    Zitat
    „Ich habe früher im Rhein Main gearbeitet und gelebt. Nun wohne ich mit meiner Frau in Petra auf der Insel Lesbos. Wir sind hier sehr glücklich. Aber über Meldungen aus Hessen freuen wir uns immer. “ hessenschau.de-Nutzer Reinhold Wischnewki hessenschau.de-Nutzer Reinhold Wischnewki
    Zitat Ende
    Sonnenuntergang am Ober-Mooser See in Freiensteinau (Vogelsberg)
  • Top-Thema

    Mann stirbt bei Baumfällarbeiten

    Bei Baumfällarbeiten in Nordhessen ist ein Mann ums Leben gekommen. Der 59-Jährige habe am Samstag in einem Wald bei Spangenberg-Herlefeld (Schwalm-Eder) privat Bäume gefällt, teilte die Polizei jetzt mit. An einem Baum habe sich ein stärkerer Ast aus der Krone gelöst und sei aus großer Höhe auf den Mann gefallen. Der Ast traf ihn am Kopf und Oberkörper. Trotz eines Schutzhelmes starb der Mann noch an der Unfallstelle. Ein Zeuge fand den 59-Jährigen kurz darauf, der alarmierte Rettungsdienst konnte nur noch den Tod feststellen.

  • Top-Thema

    Pferde in der Rhön misshandelt

    Wer hat zwei Pferde in Tann/Rhön (Fulda) misshandelt? Bei dieser Frage bittet die Polizei jetzt um Mithilfe. Der Vorfall soll sich bereits zwischen Freitagabend und Samstagmorgen abgespielt haben - und zwar auf einer Koppel zwischen Tann und dem Stadtteil Günthers. Die beiden Stuten wurden mit einem bislang unbekannten Gegenstand im Genitalbereich verletzt.

    Beide Tiere mussten durch einen Tierarzt versorgt werden, eine der Stuten war sogar schwerverletzt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Mögliche Zeuginnen oder Zeugen sind aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden.

  • Demo gegen Rechtsruck in Fulda

    Und hier kommt gleich die nächste Demo-Ankündigung - diesmal aus Osthessen:

    Nach einer Reihe von großen Demos in Hessen, wie zuletzt in Frankfurt, wird heute Abend (18.30 Uhr) auch eine Kundgebung in Fulda veranstaltet. Zu der Versammlung auf dem zentralen Uniplatz in der Innenstadt und darüber hinaus werden an die 10.000 Menschen erwartet, wie der der Verein "Fulda stellt sich quer" als Veranstalter mitteilte. Es wird mit einer der größten Demos seit Jahrzehnten in Fulda gerechnet.

    An dem Aufruf zur Demo für ein "demokratisches Fulda" beteiligten sich laut dem Verein Gewerkschaften, Sozialträger, Parteien, Bildungs- und Kircheneinrichtungen. "Selbst Kindergärten wollen sich beteiligen", sagte der Vereinsvorsitzende Andreas Goerke. Er sei überwältigt von der breiten Unterstützung. Der Tag der Kundgebung sei bewusst gewählt. Denn am 30. Januar 1933, vor 91 Jahren, vollzog sich Hitlers Machtübernahme zusammen mit den Nationalsozialisten.

  • Demo gegen Rechtsruck in Hanau

    Der rassistische Anschlag von Hanau hat es gezeigt: Rechtsextremismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen - das sagt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD). Er hat deshalb die Menschen in seiner Stadt dazu aufgerufen, heute gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Vielfalt zu demonstrieren.

    Das wollen offenbar mehr Menschen als ursprünglich gedacht. Immer mehr Verbände, Initiativen und Organisationen schlossen sich dem Aufruf an. Die Kundgebung wird deshalb nicht wie ursprünglich geplant auf dem Freiheitsplatz stattfinden, sondern auf dem Marktplatz. Dort ist Platz für mehr Menschen. Los geht es um 17.30 Uhr.

  • Landesschulsprecherin gegen Frauenquote

    Landesschulsprecherin Louise Terhorst hat sich trotz des gesunkenen Frauenanteils in Landtag und Landesregierung gegen eine Frauenquote in der Politik ausgesprochen. "Ja, wir wollen in der Landespolitik mehr Frauen sehen, aber keine Quote haben", sagte die Gymnasiastin. "Als Frau will man nicht die Quotenfrau sein." Vielmehr sollten Frauen wegen ihrer Fähigkeiten in Parlamenten und Regierungen sitzen.

    Grundsätzlich würden "mit mehr Frauen in der Politik auch mehr Perspektiven eingebracht", betonte sie. Im Landtag ist der Fraueneanteil mit Beginn der neuen Legislaturperiode von 37 auf 31 Prozent gesunken. Am Kabinettstisch der neuen schwarz-roten Koalition sitzen neben Regierungschef Boris Rhein (CDU) nun acht Minister und nur drei Ministerinnen. Der vorherigen schwarz-grünen Landesregierung hatten noch vier Ministerinnen angehört.

    Dem Kabinett der schwarz-roten Koalition gehören neun Männer und drei Frauen an.
  • Emotionales Abschiedsinterview mit Peter Fischer

    Ihn kennen auch Menschen, die mit Sport nicht viel am Hut haben: Eintracht-Präsident Peter Fischer. Und für viele Fans von Eintracht Frankfurt ist er ohnehin eine Legende - ohne Fischer haben viele ihren Verein nie erlebt. Am Montag legt der Präsident nach einem knappen Vierteljahrhundert sein Amt nieder. Von den Anhängerinnen und Anhängern des Klubs nahm Fischer bereits vor dem letzten Bundesliga-Spiel der Hessen Abschied - unter Tränen.

    Jetzt hat Fische dem hr noch einmal seine Gefühlslage geschildert: "Du hast da 58.000 Zuschauer und bist alleine auf dem Rasen. Wer da keine nassen Augen bekommt, der ist kein Mensch." Das ganze hr-heimspiel!-Interview sehen Sie hier.

  • Top-Thema

    Campingplatz nach Wasserrohrbruch gesperrt

    Auf dem Campingplatz am Bärensee in Bruchköbel (Main-Kinzig) geht nichts mehr: Wie die Stadt mitteilte, wurde der Campingplatz nach mehreren frostbedingten Wasserrohrbrüchen gesperrt. "Die Wasserzuleitung muss unverzüglich und sofort abgestellt werden, da große Mengen Wasser derzeit ins Erdreich fließen. Nur so können weitere Beschädigungen des Campinggeländes verhindert werden", heißt es in der Mitteilung. Wasser und Strom wurden abgestellt. Nicht nur Kurzzeitcamper, der Anzahl sich in dieser Jahreszeit in Grenzen halten dürfte, sind davon betroffen, sondern vor allem Dauercamper. Für mindestens zwei Wochen dürfen sie die von ihnen gepachteten Stellplätze nicht benutzen.

    Auf dem Campingplatz gibt es seit Monaten ohnehin Ärger: Im vergangenen Jahr war per Beschluss des Bruchköbeler Stadtparlaments die Nachfolgepachtregelung gestrichen worden, die es Dauercampern ermöglichte, ihre Aufbauten weiterzuverkaufen. 

  • Nutzer-Foto: Hessen im Nebel

    So langsam geht die Sonne auf - hier am hr-Funkhaus am Dornbusch in Frankfurt sogar mit orange-lilafarbenen Wölkchen. hessenschau.de-Nutzer Florian Zahnen hat uns morgendliche Grüße aus Wiesbaden geschickt: "HESSEN strahlt durch den morgendlichen Nebel am Schloss Biebrich." Danke!

    Schloss Biebrich in Wiesbaden im Nebel, davor die Leuchtschrift "Hessen"
    Sonnenaufgang über Frankfurt
  • Top-Thema

    Kein neues Hallenbad für Hüttenberg

    Es gibt kein neues Hallenbad für die Menschen in Hüttenberg (Lahn-Dill). Das hat die Gemeindevertretung gestern Abend entschieden. Bürgermeister Oliver Hölz (FWG) sagte dem hr, die Frage, ob ein neues Schwimmbad gebaut werden solle, sei dort "emotional diskutiert" worden. Der Finanzausschuss hatte in seiner letzten Sitzung davon abgeraten, während ein Bürgerbegehren knapp für einen Neubau ausfiel.

    Die Gemeindevertreter entschieden sich jetzt dennoch einstimmig gegen den Bürgerwillen: Das Vorhaben sei einfach zu teuer, die Gemeinde könne die Kosten nicht stemmen, das Projekt wurde aus dem Haushalt gestrichen.

    Ein Rettungsring schwimmt auf der Wasseroberfläche eines Hallenbads.
  • Top-Thema

    Rainer Hunold steigt aus Wiesbaden-Krimi aus

    Immer freitags ermittelt im ZDF "Der Staatsanwalt" alias Rainer Hunold "unter den schwarzen Schafen der Wiesbadener Gesellschaft", wie der Sender schreibt. Eine Staffel soll noch gedreht werden, aber dann ist nach über 100 Folgen Schluss. "Ich möchte verhindern, dass die im 'richtigen Leben' unumgängliche Altersgrenze für Juristen, die ich privat längst überschritten habe, die Glaubwürdigkeit der von mir geliebten Figur irgendwann beschädigt" sagte der 74 Jahre alte Schauspieler zur Begründung. Er freue sich "auf den kommenden Lebensabschnitt, den ich ausschließlich der Bildhauerei, meiner zweiten großen Leidenschaft, widmen werde".

    Noch ein paar Funfacts: Das Büro des Film-Staatsanwalts befindet sich - zumindest in der Außenansicht - in Wiesbaden im Neuen Rathaus am Schlossplatz. Die Innenaufnahmen zeigen aber Räumlichkeiten des Landesamts für Denkmalpflege im Schloss Biebrich, ist bei Wikipedia zu lesen. Spielszenen werden gerne mal im Alleesaal Bad Schwalbach gedreht. Bei dem von außen zu sehenden Polizeirevier handelt es sich um ein Bürogebäude in Mainz-Kastel.

    Rainer Hunold
  • hessenschau in 100 Sekunden

    Vom Wetter zur nächsten Traditionsrubrik: der hessenschau in 100 Sekunden. Ton ab!

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden

    Logo der hessenschau - die Buchstaben "hs" in einem Rahmen, welcher zwei runde und zwei spitze Ecken hat. Daneben eine "100". Alle Buchstaben und Linien in weiß auf dunkelblauem Grund.
    Ende des Audiobeitrags
  • Sonne und Wolken

    Um kurz vor 7 Uhr ein kleiner Wetterbericht: Heute geht es zwischen Sonne und Wolken hin und her. Eigentlich wird der Tag ganz freundlich, gegen Abend kann es allerdings etwas regnen. Die Temperaturen steigen auf 6 bis 12 Grad. Und noch ein Ausguck auf die nächsten Tage: Am Mittwoch wird es bei ähnlichen Temperaturen wolkiger und weniger sonnig, am Donnerstag kommt dann noch Regen dazu, der Freitag wird wieder etwas sonniger.

  • Top-Thema

    Junge beißt Polizisten ins Bein

    Ein betrunkener Mann ist gestern nach einem Unfall auf einem Parkplatz an der A3 bei Hochheim (Main-Taunus) festgenommen worden. Der 41 Jahre alter Autofahrer war dort laut Polizei gegen eine Laterne und einen größeren Stein gefahren. Sein Wagen hing dort fest, außerdem lief Öl aus. Ein 13 Jahre alter Sohn und eine Hundewelpe ohne Papiere waren auch noch im Auto. Schnell wurde klar, dass der Fahrer betrunken war - ein erster Atemtest ergab 1,4 Promille.

    Auf der Polizeistation, wohin der Mann und sein 13 Jahre alter Sohn gebracht wurden, eskalierte die Situation dann. Während dem Vater Blut für den Alkoholtest abgenommen werden sollte, biss der Junge einen Polizisten in die Wade. Der Hund wiederum wurde auf Anordnung des Veterinäramtes in Quarantäne genommen. Und die Polizei leitete mehrere Strafverfahren ein.

  • Störungen im S-Bahn-Verkehr

    "Streikfrei" heißt nicht problemfrei: Im S-Bahn-Verkehr im Rhein-Main-Gebiet stockt es gerade an einigen Stellen. So fährt wegen einer Stellwerksstörung bei Friedberg die S6 momentan nicht, wie der RMV meldet. Zwischen Raunheim und Kelsterbach ist eine Weiche gestört, weshalb die S8 und die S9 nicht im Takt sind oder gar ausfallen. Die Bahnen der Linie S9 in Fahrtrichtung Hanau werden über "Flughafen Fernbahnhof" umgeleitet, twittert der RMV. Allen gute Nerven und Geduld!

  • Top-Thema

    Frau in Kassel durch Tram schwer verletzt

    Eine Fußgängerin ist gestern in Kassel bei einem Zusammenstoß mit einer Straßenbahn schwer verletzt worden. Die Frau hatte laut Polizei beim Überqueren der Gleise am Platz der Deutschen Einheit offenbar nicht auf den Schienenverkehr geachtet. Der Fahrer der Regiotram habe sofort gebremst, den Zusammenstoß aber nicht verhindern können. Die 44-Jährige sei zwar erfasst worden, glücklicherweise aber nicht unter das Schienenfahrzeug geraten. Lebensgefahr bestand nicht.

    Rettungswagen im Einsatz
  • 71-Jähriger aus Fluss gerettet

    Ein junger Mann hat einen 71-Jährigen in Frankenberg aus einem Fluss gerettet. Passiert ist der Vorfall schon am Freitag, wie die Polizei jetzt meldete. Der 25-Jährige habe den offensichtlich hilflos in der Nemphe liegenden Mann gesehen und herausgezogen. Dann habe er den stark unterkühlten, desorientierten Mann in den beheizten Raum einer nahen Firma gebracht, ihn mit Decken versorgt und den Notruf alarmiert. Die Rettungskräfte fuhren den Bewohner eines Seniorenheims zur medizinischen Versorgung in eine Klinik.

  • Top-Thema

    15-Jähriger erleidet schweren Stromschlag

    Mit schweren Verletzungen ist ein 15-Jähriger nach einem Vorfall auf der Bahnstrecke zwischen Großkrotzenburg (Main-Kinzig) und dem bayrischen Kahl am Main ins Krankenhaus nach Hanau gekommen. Der Jugendliche war gestern auf einen abgestellten Güterwagen geklettert und zu nah an die Oberleitung geraten, die unter Hochspannung stand, wie die Polizei mitteilte. Der Teenager fiel nach dem Stromschlag aus vier bis sechs Metern Höhe auf den Boden. Durch den Aufprall und den Stromschlag habe er schwere Verletzungen erlitten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Über seinen aktuellen Gesundheitszustand gab es am Morgen keine Informationen.

    Videobeitrag

    Video

    Auf Zug geklettert: Jugendlicher erleidet schweren Stromschlag

    Abgestellter Güterzug unter einer Oberleitung
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    "Kleinere Explosionen": Frau von brennender Tasche verletzt

    Eine brennende Tasche vor einem Mehrfamilienhaus in Kassel gibt der Polizei Rätsel auf: Einsatzkräfte wurden gestern am späten Nachmittag in die Wilhelmshöher Allee gerufen, wo die brennende Tasche lag und - so die Polizei - es wohl auch "kleinere Explosionen" gab. Zeuginnen und Zeugen berichteten von Knallgeräuschen.

    Zunächst konnte die Polizei keine Verletzten feststellen. Dann meldete sich aber eine 30 Jahre alte Passantin, die berichtete, sie habe sich dem brennenden Gegenstand genähert. Sie wurde leicht im Gesicht verletzt. Der Bereich wurde weiträumig zur Spurensicherung abgesperrt. Jetzt wird ermittelt, was hinter diesem Vorfall steckt. Eine Straftat sei nicht auszuschließen, teilte die Polizei mit. Sie bittet um Zeugenhinweise.

  • Guten Morgen!

    Willkommen zum Ticker am Dienstag! Wohl dem, der Rad fährt und nicht auf Züge oder den öffentlichen Nahverkehr angewiesen ist. Denn nach dem Lokführerstreik ist vor dem Verdi-Streik im ÖPNV. Aber heute ist "streikfrei" im Verkehr - und Sie alle kommen hoffentlich problemlos ans Ziel. Das erste Ziel ist ohnehin schon erreicht: Schön, dass Sie im Morgenticker dabei sind!

    Mein Name ist Antje Buchholz, bis 10 Uhr erfahren Sie hier, was in Hessen los ist. Wenn Sie Lob, Kritik oder auch einen Tippfehler entdeckt haben, freue ich mich über eine Mail. Gerne können Sie uns auch ein Foto schicken (hier hochladen).

    Porträt Antje Buchholz