Was in der Nacht passiert ist, was heute wichtig wird - und alles, was Hessen bewegt. Das war der Dienstagmorgen im Ticker.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Nachtrag: Ehrlich-Preis für Forschung zum Immunsystem

    Zwei Immunologen erhalten den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis 2023: Der 73 Jahre alte Frederick Alt von der Harvard Medical School und der 64 Jahre alte David Schatz von der Yale Medical School. Die beiden US-amerikanischen Forscher werden für die Entdeckung von Molekülen und Mechanismen ausgezeichnet, die unser Immunsystem dazu befähigen, Milliarden verschiedener Antigene schon beim ersten Kontakt zu erkennen, wie der Stiftungsrat der Paul Ehrlich-Stiftung heute in Frankfurt mitteilte.

    "Sie haben unser Wissen über die Entwicklung des Immunsystems auf eine neue Stufe gehoben", erklärte der Vorsitzende des Stiftungsrates, Thomas Boehm. 2022 hatten Ugur Sahin, Özlem Türeci und Katalin Karikó von der Mainzer Firma Biontech den Preis bekommen.

    Für die Entdeckung von Molekülen und Mechanismen, die unser Immunsystem dazu befähigen, Milliarden verschiedener Antigene zu erkennen, werden Frederick Alt und David Schatz mit dem Paul Ehrlich-und-Ludwig Darmstaedter-Preis ausgezeichnet. @PaulStiftung https://t.co/qgwMMLptnQ

    [zum Tweet]

  • Tschüss und danke!

    Ich habe uns hier im Morgenticker heute etwas Extra-Zeit gegönnt: Ich wollte Ihnen die Shortlist zum Buchpreis 2022 nicht vorenthalten. Sobald mich Infos zum Preisträger oder der Preisträgerin des Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preises 2023 erreichen, trage ich das noch in diesem Morgenticker nach, versprochen.

    Mehr zum Thema Buchmesse gibt es übrigens auch in unserem Buchmesse-Ticker: Auch wenn es noch knapp vier Wochen bis zum Start sind, laufen die Planungen für die Buchmesse 2022 bereits. Promi-Ankündigungen, Service-Infos, Preisträger - dort steht alles drin.

    Für mich war's das dann für heute, machen Sie es gut! Danke fürs Mitlesen. Morgen begrüßt Sie meine Kollegin Anja Engelke.

  • Top-Thema

    Das sind die Shortlist-Bücher 2022

    Welche Bücher haben noch Chancen auf den Deutschen Buchpreis 2022? Von 20 Longlist-Titeln bleiben nur noch sechs übrig:

    • Fatma Aydemir: Dschinns (Carl Hanser, Februar 2022)
    • Kristine Bilkau: Nebenan (Luchterhand, März 2022)
    • Daniela Dröscher: Lügen über meine Mutter (Kiepenheuer & Witsch, August 2022)
    • Jan Faktor: Trottel (Kiepenheuer & Witsch, September 2022)
    • Kim de l’Horizon: Blutbuch (DuMont, Juli 2022)
    • Eckhart Nickel: Spitzweg (Piper, April 2022)
  • So fühlt sich Gleitschirmfliegen an

    Gleitschirmfliegen: Mein Kollege Jörn Perske hat das ausprobiert. Der Sport erlebt in diesem Jahr in der Rhön einen Boom. Tandemflüge, Schnupper- und Einsteigerkurse sind gefragt wie selten. Sie haben auch Lust, es auszuprobieren? Hier im Video gibt es einen Vorgeschmack. Lieber nicht, da wird Ihnen mulmig? Dann habe ich eine schwindelfreie Text-Alternative aus der Ich-Perspektive meines Kollegen.

    Videobeitrag

    Video

    So fühlt sich Gleitschirmfliegen an

    hs_19092
    Ende des Videobeitrags
  • Zwischenfazit und Stimmen zur 9-Euro-Alternative

    Mich haben einige Gedanken zur Nachfolger-Idee des 9-Euro-Monatstickets erreicht. Nutzerin Petra würde so jeden Monat rund 50 Euro sparen. Nutzer Floran findet, das Geld ist womöglich falsch investiert.

    Zitat
    „Für mich wäre das 69-Euroticket immer noch eine Ersparnis gegenüber den etwa 120 Euro, die ich derzeit jeden Monat für meine Fahrkarte zahle.“ Petra Petra
    Zitat Ende
    Zitat
    „Ich fahre jeden Tag mit der Bahn zur Arbeit, finde das auch gut. Aber das viele Geld sollte besser in die Struktur investiert werden als in günstige Tickets. Wenn sich strukturell etwas ändern soll, dann doch erstmal bei der Bahn selbst. Das hat die Politik über viele Jahre schlicht verschlafen.“ Florian Florian
    Zitat Ende

    Das Voting zeigt: Die Meinungen sind geteilt. Rund 33 Prozent würde ein deutschlandweites Monatsticket für den Nahverkehr für 49 bis 69 Euro kaufen, 43 Prozent nicht. Ein beachtlicher Teil von rund 24 Prozent sagt "vielleicht" dazu.

  • Bekanntgabe der Buchpreis-Shortlist und des Ehrlich-Preisträgers

    Gleich zwei wichtige Veröffentlichungen aus Medizin und Literatur werden heute um 10 Uhr bekannt gegeben: Das ist zum einen der Träger oder die Trägerin des "Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preises" 2023, zum anderen die Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2022.

    Der Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis ist mit 120.000 Euro dotiert und gilt als eine der bedeutendsten Ehrungen in der medizinischen Grundlagenforschung. Die Ehrung wird seit 1952 von einer in Frankfurt ansässigen Stiftung verliehen. Viele Preisträger der vergangenen Jahrzehnte bekamen später den Medizin-Nobelpreis. Überreicht wird der Preis traditionell am Geburtstag des Nobelpreisträgers Paul Ehrlich, dem 14. März. Im Jahr 2022 hatten die Entwickler des ersten deutschen Corona-Impfstoffs, Ugur Sahin, Özlem Türeci und Katalin Karikó von Biontech, den Preis bekommen.

    Im Rennen um den Deutschen Buchpreis 2022 werden die 20 Titel der Longlist auf sechs Finalisten verkürzt. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse verkündet. Der Deutsche Buchpreis gilt als eine der wichtigsten Auszeichnungen der Branche und ist mit insgesamt 37.500 Euro dotiert: Der Sieger oder die Siegerin erhält 25.000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist jeweils 2.500 Euro.

    Wer ist auf der Shortlist 2022, wer gewinnt den Paul Ehrlich- und Ludwig Darmstaedter-Preis? Vor Tickerschluss folgt die Auflösung.

  • Top-Thema

    Hessischer Großneffe beim Staatsbegräbnis der Queen

    Mit einem der größten Staatsbegräbnisse der Geschichte hat die Welt gestern Abschied von Queen Elizabeth II. genommen. Am Staatsbegräbnis nahm auch Heinrich Donatus Landgraf von Hessen teil, der Ururur-Enkel von Queen Victoria und der Großneffe von Königin Elizabeth II. Auf dem Foto ist Donatus vor der Westminster Abbey in London zu sehen.

    Queen Elizabeth II. wurde am Abend im engsten Kreis ihrer Familie in einer Seitenkapelle der St.-Georges-Kapelle in Windsor beigesetzt. Sie war am 8. September im Alter von 96 Jahren gestorben.

    Prinz Donatus
  • Corona: Hessen-Inzidenz steigt auf 334,7

    Die Zahl der registrierten Infektionen mit dem Coronavirus in Hessen ist über das Wochenende um 7.030 gestiegen. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) heute mit Stand 0 Uhr mit. Es wurden sieben weitere Todesfälle erfasst. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohner stieg von 311 am Samstag auf nun 334,7. Die höchsten Werte meldete das RKI für die Kreise Bergstraße (556), Lahn-Dill (517) und Marburg-Biedenkopf (457), die niedrigsten für die Städte Frankfurt (204) und Offenbach (206).

  • Verkehr: Zehn Kilometer Stau auf A3

    Auf der A3 kommt es derzeit zu mehreren Verkehrsbeeinträchtigungen: Zwischen Seligenstadt und dem Offenbacher Kreuz müssen Sie in Richtung Frankfurt mit 30 Minuten extra rechnen. Es gibt dort aktuell zehn Kilometer Stau. Zwischen Niedernhausen und Raunheim - auch auf der A3 in Richtung Frankfurt - stockt der Verkehr aktuell. Grund dafür ist eine Nachtbaustelle. Neu aufgetragener Asphalt muss noch aushärten, sodass der rechte Fahrstreifen derzeit gesperrt ist.

  • Pilze, Kastanien, Herbst

    Keine Frage, der Hitze-Sommer 2022 ist vorbei. Das habe ich auch heute früh auf dem Fahrrad gemerkt und war froh, den Rat meiner Kollegin Antje Buchholz im gestrigen Morgenticker befolgt zu haben: Ja, ich hatte tatsächlich Handschuhe an. Es fühlte sich noch sehr merkwürdig, aber warm an. Weitere Beweise für den nahenden (kalendarischen) Herbstbeginn habe ich in unseren Nutzerfotos entdeckt: Kastanien, Pilze, alles sehr herbstlich.

    Kastanien
    "Der Regen lässt die Pilze sprießen", schreibt Holger Daub aus Bad Homburg.
  • Nach dem 9-Euro-Ticket: Würden Sie das Nachfolge-Angebot nutzen?

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) rechnet zum Jahreswechsel mit einem Folgeangebot für das beliebte 9-Euro-Ticket. Das Nachfolge-Angebot wird aber wohl deutlich teurer werden: Statt 9 Euro im Monat könnte das deutschlandweite Ticket für den öffentlichen Nahverkehr dann 49 bis 69 Euro kosten. Die Planungen von Bund und Länder laufen, bis Mitte Oktober soll eine Einigung getroffen sein. Verraten Sie mir: Würden Sie ein solches Ticket auch nutzen? Oder ist Ihnen das zu teuer? Stimmen Sie ab und mailen Sie mir, wieso das neue Ticket für Sie vielleicht nicht mehr in Frage kommt - oder wieso vielleicht doch.

    Voting

    Würden Sie ein 9-Euro-Folgeticket für 49 bis 69 Euro im Monat nutzen?

    Antwort
    Ergebnis (%)
    Ja
    43,9
    Nein
    38,4
    Vielleicht
    17,6
  • Wetter: Sonne-Wolken-Mix

    Schon nach 8 Uhr, da habe ich doch fast den Ausblick aufs Wetter vergessen: Mein Blick aus dem Redaktionsfenster zeigt eine dichte Wolkenschicht, es ist grau, aber trocken.

    Die Wetterexperten im hr schreiben dazu: "Am Dienstag gibt es nach einem regional freundlichen Beginn einen Wechsel aus Sonne und teilweise dichten Wolken. Vor allem am Nachmittag treten einzelne Schauer auf, häufig bleibt es aber trocken." Höchstwerte für heute: 11 bis 17 Grad. Die Sonne lässt zumindest in Frankfurt noch auf sich warten ...

  • Eintracht-Vorstand: "Habe so etwas Heftiges noch nie erlebt"

    Die Krawalle rund um das Champions-League-Spiel von Eintracht Frankfurt in Marseille haben auch bei Eintracht-Vorstandsmitglied Philipp Reschke Spuren hinterlassen. Reschke sagte rückblickend, er habe "noch nie eine so feindselige Atmosphäre erlebt wie in dieser Stadt und im Stadion". Beim Spiel am vergangenen Dienstag kam es in der Stadt zu Jagdszenen, Olympique-Fans patrouillierten durch die Straßen auf der Suche nach Frankfurtern. Im Stadion beschossen sich die Fanblöcke dann ausdauernd mit Pyrotechnik, wobei sich ein Frankfurt-Fan schwer verletzte.

  • Top-Thema

    Fan-Rede an WM-Ausrichter Katar berührt auf Instagram

    Eine Fan-Rede vom DFB-Kongress am Montagabend in Frankfurt berührt derzeit auf Instagram viele Menschen: Fan-Vertreter Dario Minden vom Verein "Unsere Kurve e.V. Frankfurt" war ans Mikrofon getreten und hatte in einfachen, klaren Worten auf Englisch gesagt, worum es ihm und den Fans bei der umstrittenen Fußball-Weltmeisterschaft im Gastgeberland Katar geht. "Fußball ist für jeden da. Es spielt keine Rolle, ob du lesbisch oder schwul bist. Es ist für alle da, für die Jungen, für die Mädchen und alle dazwischen", betonte Minden.

    Im Publikum saß auch der katarische Botschafter. Minden wandte sich in seiner Rede direkt an den Vertreter aus Katar: "Schaffen Sie die Todesstrafe ab. Schaffen Sie alle Strafen ab, die mit sexueller Identität zu tun haben." Die Weltmeisterschaft und das Gastgeberland stehen in der Kritik, weil in Katar beispielsweise Homosexualität verboten ist und es noch immer die Todesstrafe gibt. Auch beim Bau der Stadien soll es zu massiven Menschenrechtsverletzungen gekommen sein.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von Instagram anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von Instagram. Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Top-Thema

    Al-Wazir rechnet mit 9-Euro-Ticket-Nachfolge zum Jahresstart 2023

    Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) hat sich optimistisch gezeigt, dass es bald eine Einigung auf ein Folgeangebot für das 9-Euro-Ticket im Nahverkehr geben könnte. "Alle 16 Länder und der Bund sind auf dem Weg, wir wollen ernsthaft verhandeln und rechnen", sagte Al-Wazir gestern Abend in der hessenschau. "Wir wollen, dass es ein Nachfolge-Angebot möglichst zum 1. Januar 2023 gibt, das deutschlandweit gilt."

    Bund und Länder peilen bis Mitte Oktober eine Verständigung über ein Folgeangebot an. Es ist noch nicht geklärt, wie viel ein Monatsticket kosten wird – Preise zwischen 49 und 69 Euro sind im Gespräch, zudem Varianten für Auszubildende, Senioren und ärmere Menschen. "Wir müssen erstmal mit dem spitzen Bleistift rechnen", so Al-Wazir, der neben einem günstigen Ticket auf ein attraktives Angebot pocht. "Was nützt das schönste Ticket, wenn der Bus nicht mehr kommt." Hier sieht der Verkehrsminister den Bund in der Pflicht.

    Videobeitrag

    Video

    Diskussion über 9-Euro-Ticket

    Eine Hand hält ein 9-Euro-Ticket (im Bildvordergrund scharf). Unscharf im Bildhintergrund Zugreisende am Bahnsteig.
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Weltkindertag: Jeder achte Hesse ist ein Kind

    Heute ist nicht nur Dienstag, es ist auch Weltkindertag. Und, was meinen Sie, wie viele Kinder leben in Hessen? Diese Zahl hat das Statistische Landesamt für uns parat: Nach Angaben der Behörde lebten zum Stichtag 31. Dezember 2021 rund 835.000 Kinder in Hessen und damit 8.000 mehr als im Vorjahr. Kinder sind demnach Menschen unter 14 Jahren. Somit sei etwa jede achte Person (13,3 Prozent) in Hessen ein Kind. 51,4 Prozent der Kinder waren männlich, 48,6 Prozent weiblich.

    Der Weltkindertag soll auf Kinderrechte aufmerksam machen, die auch in der Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen festgehalten sind. Das sind zum Beispiel das Recht auf Bildung oder der Schutz vor Suchtmitteln.

  • Eine kleine Lesepause

    Augen zu, zuhören und sich mit Infos berieseln lassen: Das geht auch im Morgenticker. Mit unserer hessenschau in 100 Sekunden. Bitte sehr:

    Audiobeitrag

    Audio

    Die hessenschau in 100 Sekunden

    Ende des Audiobeitrags
  • documenta gibt sich mit geringeren Besucherzahlen zufrieden

    Am kommenden Sontag endet die documenta 15 in Kassel, kurz vor Schluss hat die vom Antisemitismus-Skandal begleitete Weltkunstschau ein erstes Fazit gezogen. "Wenn wir die aktuellen Besuchszahlen hochrechnen, scheint es, als würden wir insgesamt nur etwa 15 bis 20 Prozent unter den Besuchszahlen der documenta 14 in Kassel landen", sagte der Interims-Geschäftsführer der Schau, Alexander Farenholtz. Die documenta findet alle fünf Jahre statt.

    Angesichts der Planung und Durchführung in Pandemiezeiten und der damit einhergehenden Defizite im Bereich Fern- und Gruppenreisen seien die Besucherzahlen als Erfolg zu werten, erklärte Farenholtz. In der ersten Halbzeit der 100-Tage-Ausstellung hatte die documenta fifteen über 410.000 Besucher und Besucherinnen gezählt. Die documenta 14 im Jahr 2017 hatten während der ersten 50 Tage nach documenta-Angaben 445.000 Menschen besucht.

    Insgesamt hatte die documenta damals rund 891.500 Menschen nach Kassel gezogen, 339.000 weitere Menschen an den zweiten Standort in Athen. Die vorläufigen Zahlen in diesem Jahr dürften sich also schätzungsweise zwischen rund 710.000 und 760.000 Besuchern bewegen.

  • Top-Thema

    Giftköder in Frankfurt-Riedberg: Belohnung für Hinweise

    Sieben Hunde sind mit Stand vom Montag im Frankfurter Stadtteil Riedberg an den Folgen gefressener Giftköder gestorben. Um den Fall aufzuklären, hat die Tierschutzorganisation Peta nun eine Belohnung in Höhe von 1.000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die den Täter überführen. "Die Person, die die präparierten Köder ausgelegt und den grausamen Tod so vieler Vierbeiner zu verantworten hat, muss gefunden und gestoppt werden, bevor weitere Vierbeiner getötet oder in Lebensgefahr gebracht werden", erklärte Monic Moll von Peta.

    Auch die Polizei ermittelt in dem Fall: Einige Köder konnten sichergestellt werden und werden derzeit in einem Labor untersucht. Hinweise auf Täter gebe es aktuell nicht, sagte ein Sprecher am Montag. Am Rande der Hundewiese, wo die Giftköder ausgelegt wurden, sind seit dem Wochenende Totenlichter, Blumen und Fotos der gestorbenen Hunde zu sehen.

    Externer Inhalt

    Externen Inhalt von ARD Mediathek (Video) anzeigen?

    An dieser Stelle befindet sich ein von unserer Redaktion empfohlener Inhalt von ARD Mediathek (Video). Beim Laden des Inhalts werden Daten an den Anbieter und ggf. weitere Dritte übertragen. Nähere Informationen erhalten Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

    Ende des externen Inhalts
  • Kleintransporter kracht in Polizeiwagen

    Vier Verletzte und ein Schaden von 50.000 Euro – so sieht die Bilanz eines Unfalls bei Dieburg aus, in den ein Streifenwagen der Polizei involviert war. Der Polizeiwagen war gestern Abend auf dem Weg zu einem Verkehrsunfall auf der B26. Wie die Polizei mitteilte, krachte jedoch kurz vor der Unfallstelle ein Kleintransporter hinten in den Polizeiwagen. Ein weiterer Kleintransporter fuhr daraufhin auf den anderen Kleintransporter auf. Bei der Karambolage verletzten sich vier Menschen leicht, darunter zwei Polizisten. Die B26 war gut eineinhalb Stunden voll gesperrt.

  • Ausbrecher-Känguru immer noch auf freiem Fuß

    Über eine Woche schon wird ein Känguru-Männchen in der Tier-Auffangstation in Sontra (Werra-Meißner) vermisst. Es war zusammen mit seiner weiblichen Partnerin ausgebüxt, doch während das Weibchen mit Futter wieder angelockt werden konnte, fehlt vom Männchen weiter jede Spur. Wie ein Sprecher der Polizei gestern auf Nachfrage sagte, hält sich das Känguru vermutlich noch im Raum Sontra auf. Aktuell gebe es jedoch keine "heiße Spur" mehr.

    Ein Anrufer hatte am Wochenende zwar ein Känguru am Kasseler Hauptbahnhof gemeldet, es habe sich dabei aber um eine "kalte Spur" gehandelt, wie der Sprecher erklärte. Mögliche weitere Sichtungen würde die Polizei jedoch unmittelbar verfolgen. Also, Augen auf in und um Sontra! 🦘

    Hier gibt es die ganze Ausbrecher-Story zum Nachlesen:

  • Top-Thema

    Auto gerät auf A671 auf Gegenfahrbahn - zwei Schwerverletzte

    Videobeitrag

    Video

    Zwei schwere Unfälle im Main-Taunus-Kreis

    Ein beschädigtes Auto wird nach einem Unfall bei Kriftel (Main-Taunus) von einem Abschleppfahrzeug abgeholt
    Ende des Videobeitrags

    Bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos auf der A671 bei Hochheim (Main-Taunus) sind zwei Menschen schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei fuhr ein 53 Jahre alter Autofahrer aus noch ungeklärten Gründen zunächst auf den vor ihm fahrenden Wagen eines 50-Jährigen auf. Der 53-Jährige krachte daraufhin mit seinem Wagen gegen die mittlere Leitplanke, überfuhr dann in einer Baustelle die Warnbaken und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort stieß sein Wagen frontal gegen ein entgegenkommendes Auto eines 58-Jährigen. Beide Männer wurden mit schweren Verletzungen in umliegende Krankenhäuser gebracht.

    Der 50-Jährige, dessen Heck der 53 Jahre alte Fahrer zuvor touchiert hatte, konnte auf die rechte Spur ausweichen. Die A671 war kurzzeitig nach 17.30 Uhr in beide Richtungen voll gesperrt, die Fahrbahn in Richtung Wiesbaden war laut Polizei ab 21 Uhr wieder frei.

    Der Unfall passierte auf der A671 in Höhe der Anschlussstelle Hochheim-Nord (Main-Taunus).
  • Top-Thema

    Zwei Verletzte nach Frontalzusammenstoß bei Kriftel

    Zwei Menschen sind gestern Abend bei einem Frontalzusammenstoß zweier Autos auf einer Landstraße bei Kriftel (Main-Taunus) verletzt worden. Wie die Polizei in der Nacht mitteilte, kam eine 45-Jährige mit ihrem Auto auf die Gegenfahrbahn und krachte dort in den Wagen eines 49 Jahre alten Mannes.

    Beide seien in ihren Autos eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit worden. Lebensgefahr bestehe nicht. Der Frau wurde laut Polizei eine Blutprobe entnommen, da es Anzeichen für Alkoholkonsum gegeben habe. Die L3018 musste etwa drei Stunden voll gesperrt.

    Die zwei Unfallwagen nach dem Frontalzusammenstoß.
  • Guten Morgen!

    Liebe Morgenmenschen, gehen wir es an: Es ist 6 Uhr, viel zu früh und viel zu kalt (am Freitag ist dann auch kalendarischer Herbstbeginn), das soll uns aber nicht aufhalten. Bis 10 Uhr gibt es hier das Neueste aus Hessen: aus der Nacht, vom Morgen und mit Blick auf den Tag.

    Herbstwetter auf dem Rheinsteig bei Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus).

    Wie schön, dass Sie schon dabei sind. Schreiben Sie mir gerne oder schicken Sie mir Ihr neuestes Herbstfoto aus Hessen. Ich starte: Ich war am Wochenende auf dem Rheinsteig bei Oestrich-Winkel (Rheingau-Taunus) unterwegs, mitgebracht habe ich ein Foto von Weinreben kurz nach (oder kurz vor) einem Regenschauer.

    Ich bin Sophia Averesch, Morgentickerin an diesem Dienstag.

    Porträt Sophia Averesch