Die FDP im Landtag hat eine umfassende Reform der documenta gefordert.

Der angekündigte Verhaltenskodex für die Geschäftsleitung reiche nicht aus, sagte der Abgeordnete Büger am Donnerstag. "Auch für die künstlerische Leitung braucht es einen Code of Conduct". Er sei nötig, um Vorfälle wie den Antisemitismus-Skandal bei der documenta 15 zu verhindern. Nach einem Beschluss des Aufsichstrats soll die nächste künstlerische Leitung der documenta ihr Konzept frühzeitig vorstellen. Einen verpflichtenden Kodex soll es für sie dagegen nicht geben.