Die sechs Abgängerinnen beim letzten Heimspiel eingerahmt von Trainer Arnautis und Sportchefin Kiel.

Die Fußballerinnen von Eintracht Frankfurt haben den Einzug in die Champions-League-Qualifikation gebührend gefeiert. Die Bundesliga-Saison aber ist noch nicht zu Ende.

Audiobeitrag

Audio

Eintracht-Frauen sichern Champions-League-Quali

Frankfurts Remina Chiba bejubelt ihren Treffer und umarmt ihre Mitspielerinnen.
Ende des Audiobeitrags

Verbal hält Eintracht-Trainer Niko Arnautis die Spannung hoch vor dem letzten Saisonspiel der Frankfurter Fußballerinnen. Klar, der ersehnte Einzug in die Champions-League-Qualifikation sei vergangenes Wochenende geschafft worden, "darüber sind wir auch sehr glücklich", dennoch solle die Partie am Pfingtsmontag (15.30 Uhr) beim Zehnten 1. FC Köln mit dem nötigen Ernst angegangen werden. "Wir wollen gemeinsam einen tollen Abschluss feiern und nochmal zeigen, was wir können", sagt Arnautis.

Auch der heimische FC konnte zuletzt das eigene Saisonziel erreichen, der Klassenerhalt ist den Domstädterinnen sicher. Entsprechend treffen am Montag zwei Teams aufeinander, für die es rein tabellarisch um nichts mehr geht. Mutmaßlich lässt das etwas Spielraum für personelle Wechsel.

Eindrucksvolle Statistik gegen Köln

Zwar ist Arnautis wohl nicht gewillt, seine komplette Stammelf zu schonen, um ausnahmslos Ersatzkräfte ranzulassen, einige aus der zweiten Reihe könnten dann aber doch ihre Minuten bekommen. Nicht unwahrscheinlich zudem, dass die sechs den Club verlassenden Spielerinnen ebenfalls auf dem Platz stehen werden - zumindest im Laufe der Begegnung.

Geht es nach der Statistik, brauchen sich die favorisierten Hessinnen, die die Spielzeit als Tabellendritte abschließen werden, ohnehin keine Gedanken machen, dann winkt ihnen der nächste Dreier. Alle bisherigen elf Bundesligaduelle gegen Köln entschied die Eintracht für sich – bei einem herausragenden Torverhältnis von 27:2. Für Trainer Arnautis heißt es unabhängig davon: "Wir wollen die Saison natürlich mit einem weiteren Sieg beenden."