In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Goethe-Uni bleibt beim Gendersternchen

    Die Goethe-Uni in Frankfurt will sich das Gendern von der hessischen Landesregierung aus CDU und SPD nicht verbieten lassen. In einem Schreiben an alle "Studierende, Mitarbeitende und Wissenschaftler*innen" macht die Uni deutlich, dass sie an ihren bereits 2021 verabschiedeten Empfehlungen für eine geschlechterinklusive und diversitätssensible Sprache festhält. Im Gegensatz zu Regeln für die Schulen gebe es derzeit keine Regelung der Landesregierung, die den Sprachgebrauch an der Goethe-Uni betreffe. Universitätspräsident Schleiff beruft sich auch auf die Wissenschaftsfreiheit und kündigt an, ein mögliches Verbot auch an Hochschulen rechtlich prüfen zu lassen.

    Ein Zettel auf dem Sternchen INNEN steht
  • Kulinarischer Führer zeigt Genussorte in Nordhessen

    Parma, die Champagne - und Nordhessen: Genussregionen auf Augenhöhe, zumindest seit die Ahle Wurscht von der EU als regionale geschützte Marke geadelt wurde. Und nicht nur Ahle Wurscht schmeckt in Nordhessen: Autor Lothar Simmank präsentiert in seinem Buch "111 Mal lecker essen in Nordhessen" einladende Orte, an denen es sich besonders gut essen und trinken lässt. Der Autor war zwischen Bad Karlshafen und Bad Hersfeld, Willingen und Witzenhausen auf Verköstigungsreise und hat einschlägige und überzeugende Locations entdeckt. Der kulinarische Führer erscheint am 25. April.

    Audiobeitrag

    Audio

    Ahle Wurscht und Co.: Lecker essen in Nordhessen

    Welcher Wein passt zur Ahlen Worscht?
    Ende des Audiobeitrags
  • Deutsche Nationalbibliothek kostenfrei für 16-Jährige

    Jugendliche ab 16 Jahren können ab sofort die Lesesäle der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt und Leipzig kostenfrei nutzen. So solle unter anderem die Informations- und Meinungsfreiheit gefördert werden, teilte die Bibliothek am Mittwoch mit. Auch spezifische Veranstaltungen für Jugendliche seien in Vorbereitung.

    In der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt und Leipzig werden alle Werke in Schrift und Ton gesammelt und dokumentiert, die seit 1913 in Deutschland, weltweit über Deutschland oder in deutscher Sprache veröffentlicht wurden. Bisher lag das Mindestalter für einen Benutzungsausweis bei 18 Jahren. Im Rahmen einer Testphase werden schon seit März 2020 und noch bis Ende Februar 2025 keine allgemeinen Nutzungsgebühren mehr erhoben.

    Deutsche Nationalbibliothek
  • Rhein-Main-Gebiet macht Auftakt zur "World Design Capital"

    Die Auszeichnung des Rhein-Main-Gebiets als Welthauptstadt des Designs im Jahr 2026 wird nach Ansicht der World Design Organization (WDO) weit über die Region hinausstrahlen. "Was ihr hier baut, wird in der ganzen Welt beachtet werden", sagte WDO-Präsident Präsident Thomas Garvey am Dienstag bei der Auftaktveranstaltung in Hanau.

    Die Stadt Frankfurt und die Region Rhein-Main waren im vergangenen September zur "World Design Capital 2026" ernannt worden. Damit ging der Titel zum ersten Mal nach Deutschland. Die Region hatte sich mit dem Leitspruch "Design for Democracy. Atmospheres for a better life" (Design für Demokratie, Atmosphären für ein besseres Leben) beworben. "Die Demokratie wird von innen und außen angegriffen", sagte die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD) bei der Feierstunde. Sie erhoffe sich von dem Programm der World Design Capital Impulse für die Gestaltung von Lebensräumen, die über das Jahr 2026 hinausgingen.

    World Design Capital
  • Frankfurt-Fotos werden für guten Zweck versteigert

    Die Skyline in der Abendröte, die während der Luminale bunt beleuchtete Alte Oper, der Eiserne Steg bei Nacht: Der seit seiner Kindheit in Frankfurt lebende Fotograf Charles Schrader macht seine Stadt immer wieder zum Mittelpunkt seiner Kunst. Seit 2018 wurden einige seiner Bilder im Frankfurter Gesundheitsamt ausgestellt.

    Nun werden die 13 Werke für einen guten Zweck versteigert. Der Erlös von Schraders Fotografien geht an die Wilhelm und Auguste Viktoria-Stiftung, die in Not geratene Familien mit kleinen Kindern unterstützt, zum Beispiel mit gut erhaltener Baby- und Kleinkinderkleidung, Babynahrung, Windeln und anderen Pflegeutensilien. Welche Fotos zu ersteigern sind und wie die Auktion abläuft, erfahren Sie hier.

    Das Bild zeigt eine Fotografie der Alten Oper in Frankfurt. Durch Bearbeitung ist das Gebäude verzerrt. Außerdem sind im Wind fliegende Blätter darum positioniert.
  • Artothek Wiesbaden feiert 25-Jähriges

    Malerei, Fotografie, Skulpturen: In der Artothek in Wiesbaden können Kunstbegeisterte nicht nur durch rund 4.000 Kunstwerke stöbern, sondern sie auch gleich mit nach Hause nehmen - zumindest für einen bestimmten Zeitrahmen. In der Galerie können teure Kunstwerke zu erschwinglichen Preisen gemietet werden. Die Stadt kauft dazu Objekte bei regionalen Kunstschaffenden an. Jetzt feiert die Artothek 25. Geburtstag.

    Videobeitrag

    Video

    Wiesbadener Artothek wird 25 Jahre alt

    Artothek
    Ende des Videobeitrags
  • Top-Thema

    Starke Stimmen bei Bad Hersfelder Festspielen

    Bei den diesjährigen Bad Hersfelder Festspielen wird das Publikum zahlreiche bekannte Schauspieler auf der Bühne erleben. Anna Loos und Travestie-Künstlerin Lilo Wanders werden in Bertolt Brechts "Die Dreigroschenoper", mit der die Spiele am 21. Juni in der mittelalterlichen Stiftsruine eröffnet werden, die Rolle der Jenny spielen. In einer weiteren Produktion wirken No-Angels-Sängerin Sandy Mölling, Henry Arnold, Horst Janson und Brigitte Grothum mit.

  • Top-Thema

    Nacht der Museen mit über 40 Kultureinrichtungen

    Ein Ticket, Shuttlebusse und über 40 Kultureinrichtungen in Frankfurt und Offenbach: Bei der "Nacht der Museen" am 4. Mai erwarten Besucherinnen und Besucher unter anderem Ausstellungen, Konzerte, Performances, Künstlergespräche, Führungen und Partys, wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten. Erwartet werden rund 30.000 Besucherinnen und Besucher. 

    Zwischen den Veranstaltungsorten verkehren Shuttle-Busse, in Frankfurt ist auch eine historische Straßenbahn unterwegs. Zu sehen sind Ausstellungen der großen Häuser wie "Kollwitz" im Städel Museum und die Hip-Hop-Schau "The Culture" in der Schirn Kunsthalle. Und auch Orte, die sonst für das Publikum verschlossen sind, werden zugänglich gemacht. Darunter befindet sich die Europäische Zentralbank (EZB), die ihre Sammlung zeitgenössischer Kunst Europas zeigt.  Das Filmmuseum feiert eine Star-Wars-Party. Im Museum Angewandte Kunst können Werke von Studierenden ersteigert werden. Mit im Programm ist zudem die "Wälder"-Gemeinschaftsausstellung des Senckenberg Naturmuseums und des Deutschen Romantik-Museums.

    Nacht der Museen am Museumsufer
  • Kasseler Museum sucht Sammler

    Briefmarken, Comics und Bierdeckel im Museum? Eine Sonderausstellung zum Thema Sammeln im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel macht es 2025 möglich. Die Ausstellungsstücke stehen aber noch nicht fest: Derzeit werden private Sammlerinnen und Sammler aus der Region gesucht, die ihre Fundstücke und die Geschichten dahinter zur Verfügung stellen.

    Interessierte können sich online anmelden, ein Kuratorium wählt im Anschluss die Sammlerinnen und Sammler aus. Ob die Sammelleidenschaft noch klein oder schon ausgeprägt ist, ist dabei egal. "Wir wollen einen Querschnitt zeigen, was Menschen antreibt Dinge zu sammeln und was dies für Dinge sein können", sagt Martin Eberle, Direktor von Hessen Kassel
    Heritage.

    Sammel-Ausstellung im MAK
  • Top-Thema

    Tipp: Das sind die Highlights des 17. Lichter Filmfests in Frankfurt

    Heute beginnt in Frankfurt das 17. Lichter Filmfest. Bis Sonntag werden in verschiedenen Kinos gut 100 aus aller Welt gezeigt, davon zahlreiche Welt- und Deutschlandpremieren. Doch wer schafft schon 100 Filme in sechs Tagen? Kulturreporterin Carla Reiter stellt die Highlights vor und hilft bei der Auswahl.

    Audiobeitrag

    Audio

    hr2-Gespräch: Was sind die Highlights beim Lichter Filmfestival?

    Lars Eidinger
    Ende des Audiobeitrags
  • Landestheater Marburg erinnert an Anschlag von Hanau

    Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Kaloyan Velkov, Mercedes Kierpacz, Said Nesar Hashemi, Sedat Gürbüz und Vili Viorel Păun - so lauten die Namen der Opfer, die am 19. Februar 2020 beim rassistischen Attentat in Hanau ermordet wurden. Das Hessische Landestheater Marburg erinnert in dieser Woche mit dem Stück "And Now Hanau" des Theaterautors und Schauspielers Tuğsal Moğul an sie.

    Moğul setzt sich in seinen Werken mit den Auswirkungen rassistisch motivierter Gewalt in Deutschland auseinander. In seinem neuesten Projekt bearbeitet er das Attentat von Hanau für das Theater und lässt darin die Perspektive der Opfer zu Wort kommen. Die Koproduktion der Theater Münster und Oberhausen mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen macht am Donnerstag und am Freitag Halt in Marburg.

    Graffito zum Gedenken an den rassistischen Anschlag in Hanau am 19. Februar 2020
  • Fashion Revolution Week im MAK Frankfurt

    Mehr als 1.000 Menschen verloren 2013 ihr Leben, als ein Gebäude der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch einstürzte. Zur Erinnerung an die Arbeiterinnen und Arbeiter und um auf Missstände in der Mode- und Textil-Industrie aufmerksam zu machen, findet seit zehn Jahren jährlich die Fashion Revolution Week statt. Zum Jubiläum finden auch in Frankfurt Veranstaltungen statt. Im Museum Angewandte Kunst etwa stehen ab Samstag Kleidertausch-Partys, Upcycling-Workshops und ein Quiz auf dem Programm. Alle Veranstaltungen sind kostenfrei.

    Die eingestürzte Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch im April 2013


  • Probenauftakt zur Musical-Neuauflage von "Die Päpstin"

    Das Musical "Die Päpstin" kehrt zurück nach Fulda. Am 31. Mai geht die Premiere im Schlosstheater über die Bühne - und am Montag haben die Proben begonnen. Bei der Neuinszenierung gibt es einige Änderungen. Das Buch und die Musik seien aufwendig bearbeitet worden, wie der Autor und Komponist Dennis Martin von Spotlight Musicals sagt. Neu seien einige Songs, das Bühnenbild und die Dramaturgie. Dadurch soll das im Jahr 2011 in Fulda uraufgeführte Stück nach dem Roman von Donna Cross noch spannender werden, so Martin. Die Hauptrolle spielt Musical-Star Sabrina Weckerlin. Gezeigt wird "Die Päpstin'" bis zum 28. Juli.   

    Audiobeitrag

    Audio

    Probenauftakt für Neuauflage des Musicals "Die Päpstin"

    Musical "Die Päpstin" in Fulda
    Ende des Audiobeitrags
  • Fritzlar sucht Hessentags-Helfer

    In weniger als sechs Wochen geht er los: der Hessentag in Fritzlar (Schwalm-Eder). Rund 1.000 Programmpunkte wie Konzerte und Comedy stehen ab 24. Mai auf dem Programm. Damit das Motto "Eine Stadt voller Leben" eingehalten werden kann, sucht die Stadt noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer - zum Beispiel als Fahrer für den Hessentags-Shuttle, als Koordinatoren für Sicherheits- und Reinigungsdienste oder auch als Telefonisten und Funker. Als Gegenleistung für ihre Unterstützung erhalten die Freiwilligen unter anderem kostenlose Eintrittskarten. Wer mit anpacken will, kann sich im Hessentags-Büro am Fritzlarer Marktplatz melden.

    Das Bild zeigt Fachwerkhäuser, das Kaufmannsgildehaus St. Michaelis und den Rolandsbrunnen auf dem Marktplatz in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis).
  • Künstler für Bad Karlshafener Bildermarkt gesucht

    Montmartre liegt einmal im Jahr nicht in Paris, sondern in Nordhessen - also fast: Der seit 20 Jahren in Bad Karlshafen (Kassel) stattfindende Bildermarkt vermittelt zumindest einen ähnlichen Charme. Auch in diesem Jahr stellen Künstlerinnen und Künstler aus der Region ihre Werke am Weinhaus Römer aus.

    Kreative können sich noch Plätze für den wie immer am 1. Mai terminierten Bildermarkt sichern. Wer Interesse hat, seine Bilder und Statuen zu präsentieren - egal ob Profi oder Hobbykünstler - kann sich bei der Stadtinformation oder dem Weinhaus selbst melden.

  • MMK Frankfurt zeigt Arbeiten sogenannter Gastarbeiter

    Es gibt im Kunstbetrieb Bereiche, die noch immer kaum beachtet werden - wie die Kunst von Menschen mit Exil- und Migrationserfahrungen der 1960er bis 1980er Jahre. Jetzt gibt es in Frankfurt eine berührende Ausstellung zu dem Thema. "Die Künstlerinnen und Künstler gucken auf Themen wie Ausgrenzung, Diskriminierung, Anschlussschwierigkeiten", sagt Kurator Gürsoy Doğtaş. Die Ausstellung im MMK widme sich den Arbeiten und Lebenswirklichkeiten von Menschen, die lange übersehen wurden.

  • Top-Thema

    Lichter Filmfest und andere Filmfestivals

    Nur Winter ist Kinozeit? Von wegen: Im Frühling starten viele Filmfestivals in Hessen. Mal entführen sie in ferne Länder, mal setzen sie sich mit wichtigen gesellschaftlichen Themen auseinander - oder den besten Trash-Filmen.

    Los geht es am Dienstag mit einem Klassiker in Frankfurt, dem Lichter Filmfest. Dort werden über 100 Filme aus aller Welt gezeigt, davon zahlreiche Welt- und Deutschlandpremieren. Bis zum 21. April gibt es "visionäre, zärtliche, zukunftsweisende, queere, bildgewaltige, hoffnungsvolle, experimentelle, kurze und lange" Filme, wie die Veranstalter melden.

  • "Turandot" feiert Premiere am Staatstheater Wiesbaden

    Seit dem Auftritt des britischen Tenors Paul Potts bei der Castingshow "Britain's Got Talent" 2007 dürfte "Nessun Dorma"auch denjenigen ein Begriff sein, die sich sonst wenig mit Opern beschäftigen. Die Arie aus Giacomo Puccinis "Turandot" schaffte es im Anschluss sogar in eine Tv-Werbung.

    Das Stück ist jetzt auch im Staatstheater Wiesbaden zu hören - mit Gänsehaut-Faktor, wie hr2-Redakteur Meinolf Bunsmann sagt. Er war bei der Premiere der letzten - und unvollendeten - Oper des italienischen Komponisten am vergangenen Samstag dabei und zeigt sich beeindruckt von der Inszenierung von Regisseurin Daniela Kerck und ihrer Vorstellung von einem Ende, das seinerzeit auch Puccini selbst Kopfzerbrechen bereitet hat.

    Audiobeitrag

    Audio

    Puccinis Unvollendete

    Olesya Golovneva als "Turandot"
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Genderverbot - Lehrkräfte und Menschen im Abitur üben Kritik

    Am Mittwoch schreiben die ersten Schülerinnen und Schüler ihr Abitur. Los geht es mit der Klausur für den Leistungskurs Politik + Wirtschaft. An den Schulen gilt seit Kurzem ein Genderverbot, auferlegt von der Landesregierung. Was bedeutet das für diejenigen, die sich bisher um gendersensible Sprache bemüht haben und denen jetzt Sanktionen drohen? Gendern soll in Abi-Klausuren als fehler angerechnet werden. Drei Lehrerinnen und eine Abiturientin berichten.

  • Top-Thema

    Hessischer Verdienstorden für Nicolás Pasquet

    Der Leiter des Landesjugendsinfonieorchesters, Nicolás Pasquet, hat den Hessischen Verdienstorden erhalten. Das teilte das Kunst- und Kulturministerium am Sonntag mit. Die Verleihung fand am Samstagabend beim Frühjahrskonzert des Landesjugendsinfonieorchesters Hessen im Kurtheater Bad Homburg statt.

    "Ihm ist es zu verdanken, dass das Orchester heute zu den besten seiner Art gehört und einen hohen Stellenwert in der musikalischen Nachwuchslandschaft in Hessen und in Deutschland genießt", sagte Kunst- und Kulturminister Timon Gremmels (SPD). Kultur baue Brücken, aber damit sie wirken könne, brauche es Menschen wie Nicolás Pasquet.

    Nicolas Pasquet

    Pasquet geht in den Ruhestand. Er leitete mehr als 15 Jahre lang das Landesjugendsinfonieorchester Hessen und war als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter tätig. Er hat einige traditionsreiche Konzertformate aufgebaut, beispielsweise die Konzertreihe auf der Saalburg in Bad Homburg oder das traditionelle Neujahrskonzert in Büdingen. Auch die Patenschaft mit dem hr-Sinfonieorchester füllte er mit Leben.

  • Top-Thema

    Statue von Karl dem Großen in Frankfurt bestohlen

    Unbekannte haben erneut an einer Statue von Karl dem Großen an der Alten Brücke in Frankfurt das Schwert geklaut. Wie die Stadt Frankfurt am Freitag mitteilte, wurde das Fehlen des Schwerts Mitte dieser Woche bekannt. "Wir vermuten Vandalismus oder Diebstahl", sagte ein Sprecher der Stadt.

    Das Kulturamt der Stadt habe bereits ein neues Schwert in Auftrag gegeben. In der rechten Hand des einst mächtigen Herrschers (747 bis 814) fehlt die Klinge vorerst also wieder. Bereits im Sommer 2020 war das Schwert von der Kopie des Denkmals gestohlen worden.

    Statt einer Klinge aus Bronze bekam die Statue Anfang 2021 dann ein Schwert aus Holz. Die Replik des Denkmals war erst 2016 aufgestellt worden. Die Kosten von 110.000 Euro trug ein Verein, der auch das Ersatz-Schwert finanzierte. Das Original des Standbildes stand von 1843 bis 1914 auf der Brücke und befindet sich heute im Historischen Museum.

    Ohne Schwert, das normalerweise die rechte Hand ziert, steht die Statue von Kaiser Karl dem Großen auf der Alten Brücke.
  • Sammler aus Nordhessen für Ausstellung gesucht

    Egal ob Bierdeckel, Münzen, Briefmarken, Comics, Zuckerstreuer oder Porzellanfiguren: Für eine geplante Sonderausstellung im Schloss Wilhelmshöhe in Kassel werden private Sammler und Sammlerinnen aus Kassel und der Region gesucht. Wie der neue Verbund von Kassels Museen, Schlössern und Parks, "Hessen Kassel Heritage", ankündigte, stehe dabei die private Sammelleidenschaft im Vordergrund.

    "Wir möchten nicht darüber entscheiden, ob eine Sammlung relevant ist, sondern einen Querschnitt zeigen, was Menschen antreibt, Dinge zu sammeln und was dies für Dinge sein können", sagt Martin Eberle, der das für 2025 geplante Projekt verantwortet. "Letztlich planen wir nicht nur die Sammlungsobjekte vorzustellen. Auch die Menschen hinter den Sammlungen dürfen – wenn sie mögen – zu Wort kommen." Es gehe auch darum, die Expertise und die Erfahrungen der Menschen zu teilen. Interessierte können sich hier bei Hessen Kassel Heritage melden.

  • Top-Thema

    Grundschüler stellen im Landesmuseum Darmstadt aus

    Im Hessischen Landesmuseum Darmstadt werden ab kommenden Sonntag Kunstwerke von Grundschülern und Grundschülerinnen gezeigt. Erstellt wurden die Collagen, Filme, Fotos oder Skulpturen als Gemeinschaftswerk im Kunstunterricht oder in der Nachmittagsbetreuung. Alle 17 teilnehmenden Grundschulklassen aus Darmstadt hoffen dabei, eine der zwei Auszeichnungen zu gewinnen, denn Besucher und Besucherinnen des Landesmuseums stimmen darüber ab, welches Kunstwerk sie am besten finden.

    Die Gewinnerklasse mit den meisten Stimmen erhält 1.500 Euro, die Klasse auf dem zweiten Platz eine Führung durch das ESA-Satellitenkontrollzentrum in Darmstadt. Die Arbeiten werden bis zum 5. Mai in einer Sonderausstellung in der Karl Freund-Galerie präsentiert - organisiert wird der Grundschulwettbewerb vom Museum selbst.

    Außenansicht Hessisches Landesmuseum Darmstadt
  • Top-Thema

    Ehemaliger Direktor des Weltkulturen Museums tot

    Josef Franz Thiel, ehemaliger Direktor des Weltkulturen Museums in Frankfurt, ist gestorben. Wie die Stadt am Freitag mitteilte, starb er am vergangenen Montag im Alter von 92 Jahren. Thiel hatte von 1985 bis 1998 das Weltkulturen Museum geleitet - damals noch unter dem Namen Museum für Völkerkunde.

    "Ohne sein Engagement und seine damals schon moderne Auffassung von der Arbeit an ethnologischen Museen hätte das Weltkulturen Museum nicht sein spezifisches Profil und die Arbeit mit zeitgenössischer Kunst entwickeln können", sagte Kulturdezernentin Ina Hartwig (SPD). Thiel habe maßgeblich die inhaltliche Ausrichtung und Fortentwicklung des Museums geprägt, betonte die Stadt in der Mitteilung.

  • Senckenberg betrachtet Medizin aus der Natur

    Eine neue Dauerausstellung im Frankfurter Naturmuseum Senckenberg widmet sich dem Thema Natur und Medizin. Der neu gestaltete Ausstellungsbereich ist ab kommenden Donnerstag (18. April) geöffnet. "Viele Stoffe aus der Natur enthalten Substanzen, die Menschen und auch Tiere für ihre Gesundheit nutzen", heißt es in der Ankündigung des Museums. Als Beispiele nennt das Senckenberg: Insektenschutz aus Tausendfüßersekret, Schwangerschaftstest per Krallenfrosch oder Krebstherapie mithilfe eines Meeresschwamms.

    Die Dauerausstellung soll einen Einblick geben "in die außergewöhnliche Vielfalt dieser Wirkstoffe aus dem Reich der Pilze, Flechten, Bakterien, Pflanzen und Tiere".  Ein riesiges Leuchtbild versammelt in einer Collage über 100 für die Pharmazie bedeutsame Organismen.