In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Salsa-Tanz an jüdischer Gedenkstätte sorgt für Ärger

    Jedes Wochenende wird auf einem Platz im Frankfurter Ostend ausgelassen Salsa getanzt. Dort, wo einst Frankfurter Juden in die KZs deportiert wurden. Die jüdische Community ist entsetzt.

  • World Club Dome doch abgesagt

    Die Drei-Tage-Party in Frankfurts größtem Club fällt in diesem Jahr nun doch wieder aus: Wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten, habe die Stadt dem World Club Dome keine Genehmigung erteilt. "Wir haben bis zuletzt gekämpft", schreiben sie in einer Nachricht an ihre Fans. "Wir haben viel Arbeit in Hygienekonzepte gesteckt und sind immer noch der Meinung alle Anforderungen für einen sicheren World Club Dome zu erfüllen." Das Festival war eigentlich als eines der ersten Großevents in der Pandemie geplant - vom 3. bis zum 5. September sollten Tausende wieder miteinander feiern können.

    Hoffnung besteht nach Angaben der Veranstalter noch für die beliebte Pool Session im Frankfurter Stadionbad: Noch liefen dazu die Verhandlungen mit dem Frankfurter Gesundheitsamt.

    World Club Dome 2019 Tage 1
  • Music Sneak Konzerte in Frankfurt

    Bei der Sneak Preview im Kino ist der gezeigte Kinofilm bis zuletzt eine Überraschung. Nach dem gleichen Prinzip funktioniert auch die Music Sneak der Jahrhunderthalle. Statt Filmen dürfen sich die Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine musikalische Überraschung freuen. Ob Elektropop, Singer-Songwriter oder akustischer Punk - da war in den vergangenen Jahren schon vieles dabei. Sicher ist auf jeden Fall: Es gibt viel frische Luft. Denn dieses Jahr findet die Konzertreihe "Ins Freie!" als Pop-up Open Air Konzert satt. Am 22. August und am 26. September auf der Sommerwiese an der Jahrhunderthalle in Frankfurt.

    Szene aus einem Konzert. Vier Menschen sitzen im Vordergrund des Bildes, lachen und reißen die Arme hoch.
  • Top-Thema

    Betreiber kritisieren Auflagen für Clubs

    Videobeitrag

    Video

    Clubbetreiber kritisieren Auflagen für Öffnung

    hs
    Ende des Videobeitrags

    Endlich wieder feiern und tanzen in Discos. Das klingt verlockend und ist in Hessen ab Donnerstag auch tatsächlich wieder möglich, allerdings nur unter strengen Richtlinien. Heißt: Zutritt haben neben Geimpften und Genesenen nur Menschen mit einem aktuellen negativen PCR-Coronatest, ein üblicher Schnelltest oder Bürgertest reicht nicht aus. Außerdem gibt es eine Maskenpflicht im Innenbereich und Quadratmetervorgaben pro Gast.

    Vertreterinnen und Vertreter der Initiative "Clubs am Main" sehen die Öffnung unter den Auflagen des Wiesbadener Corona-Kabinetts kritisch. "Wir glauben nicht, dass sich das lohnt und dass sich nur wenige Clubs dazu entschließen, unter diesen Bedingungen aufzumachen. Und es ist auch nicht attraktiv", sagte Sprecher Victor Oswalt. Es werde versucht, einen politischen Erfolg zu verkaufen, der in der Realität nicht zutreffe.

  • Kunstverein lädt zu Mindestabstand-Open-Air

    Der Nassauische Kunstverein in Wiesbaden lädt vom 19. August bis zum 30. September zu einem Mindestabstand-Open-Air ein. Jeden Donnerstag sollen nach Angaben des Vereins hessische Künstlerinnen und Künstler im Außenbereich performen. Mit dabei sind unter anderem der palästinensisch-syrische Pianist Aeham Ahmad, das Kastagnetten- und Gitarren-Ensemble Triolé oder die Rockband Restrisiko. Den Auftakt am 19. August machen die Künstlerin Gao Yinfu mit einer Tanzperformance und das Rosales-Florido-Duo mit einem Konzert.

    Aeham Ahmad

  • Ticketverkauf für Buchmesse gestartet

    Sowohl das Fachpublikum als auch die Privatbesucher können ab sofort Tickets für die Frankfurter Buchmesse im Oktober (20. bis 24. Oktober) erwerben. Es gibt nur Online-Tageskarten sowie ein begrenztes Tageskontingent, zudem gilt ein umfassendes Hygienekonzept, wie die Organisatoren mitteilten. So müssen alle nachweisen, dass sie vollständig geimpft, genesen oder negativ auf das Coronavirus getestet sind. Neu ist, dass Privatbesucher in diesem Jahr erstmals schon ab Freitagnachmittag zugelassen sind.

    Geboten werde "eine Vielzahl von Veranstaltungen zu politischen und gesellschaftlichen Debatten und aktuellen Branchenthemen sowie gute Unterhaltung", hieß es. Beispielsweise auf der ARD-Buchmessenbühne in der Festhalle, beim Bookfest in der Innenstadt oder beim Frankfurt Studio Festival auf dem Messegelände.

  • Top-Thema

    The King is back! Elvis zurück in Bad Nauheim

    Da isser! Endlich ist Elvis wieder in Bad Nauheim und lehnt lässig an einem Brückengeländer. Vor drei Jahren hatten einige eingefleischte Elvis-Fans die Idee, ihrem Idol an einem Originalschauplatz ein Denkmal zu setzen. Die Initiatorinnen sammelten 40.000 Euro für die Umsetzung. Und man muss sagen: Schnieke sieht er aus, der King!

    Audiobeitrag

    Audio

    Elvis wartet lässig auf seine Fans

    Elvis-Statue in Bad Nauheim
    Ende des Audiobeitrags

    Ein Foto von einst, auf dem er exakt in dieser Haltung an jener Stelle posierte, diente als Vorlage für die Bronzestatue, die am Nachmittag enthüllt wurde.

    Foto von Elvis Presley, der in den 1950er Jahren in Bad Nauheim an einem Brückengeländer lehnt.
  • Schärfere Regeln - Rheingau Musik Festival geht weiter

    Trotz der strengeren Corona-Regeln in Wiesbaden ab kommendem Samstag finden die Konzerte des Rheingau Musik Festival wie geplant statt. Das teilte der Veranstalter am Freitag mit. Für die weiteren Konzerte im Kurhaus, der Luther- sowie der Marktkirche und im Kurpark gebe es in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt eine Sondergenehmigung. Die neue Allgemeinverfügung der Stadt habe somit keine Auswirkungen auf das Rheingau Musik Festival - sie schreibt unter anderem wieder strengere Teilnehmerbegrenzungen für Veranstaltungen vor.

    Die Veranstalter betonten die Wirksamkeit ihres Hygienekonzepts: Bislang hat es nach 127 durchgeführten Konzerten im Rheingau-Taunus-Kreis und in der Landeshauptstadt keinen einzigen Infektionsfall gegeben. Für die Auftritte müssen sich die Gäste zuvor registrieren sowie nachweislich geimpft, genesen oder negativ getestet sein.

    Infotafel mit Aufschrift Rheingau Musik Festival - darüber sind Bühnenscheinwerfer zu sehen
  • Vom Todesstreifen zum Lebensband an früherer Grenze

    Heute vor 60 Jahren begann der Bau der Mauer. Noch bis zum 31. August ist in der Gedenkstätte Point Alpha bei Rasdorf (Fulda) die Ausstellung "Vom Todesstreifen zum Lebensband - Spurensuche für eine Zukunft" zu sehen.

    Wie passen Todesstreifen, Kunst und Natur zusammen? Künstler Benno Dalhoff will darauf Antwort geben. Seine Arbeiten thematisieren einerseits die Erinnerung an begangenes Unrecht, sollen andererseits auch aktuelle Missstände anprangern. Bei seinen Werken kommen auch Stacheldraht und Streckmetallmatten zum Einsatz, wie sie früher am Eisernen Vorhang, der Grenze zwischen Ost- und West-Deutschland, vorkamen.

    Der Künstler Benno Dalhoff sitzt auf dem Boden eines Waldweges vor einer Zeichnung, die er angefertigt hat. Neben ihm ein Koffer mit künstlerischen Werkzeugen.
  • Kassel feiert den Trashfilm

    Schräg, laut und bunt - Trashfilme werden meist mit kleinem Budget aber großer Hingabe produziert. Beim 16. internationalen Festival "Der phantastische Trashfilm", das am 3. und 4. September in Kassel stattfindet, werden 32 Beiträge präsentiert. Am Ende jedes Tages hat das Publikum die Qual der Wahl und prämiert den Publikumsliebling.

    Filmszene aus Pest(s) von Victor Cesca und Pierre Cesca France
  • Sport-Ausstellung auf der Zielgeraden

    Endspurt für die Sport-Ausstellung im Stadtmuseum Kassel. Noch bis zum 5. September läuft die Schau "Es lebe der Sport!". Mehr als 230 Ausstellungsstücke führen das historische und das aktuelle Kasseler Sportgeschehen vor Augen.

    Die Kuratorinnen haben sich nicht nur traditionsreichen Sportarten zugewandt, sondern auch unbekannteren Disziplinen. Nach dem Besuch weiß man, wie Roller Derby im Vollkontakt oder Sport-Stacking in Kassel getrieben werden.

    Zwei Menschen stehen vor einer Wand mit der Auschrift "Was bedeutet Sport für mich?"
  • Elvis kehrt nach Bad Nauheim zurück

    In Bad Nauheim steigt wieder das Rock'n'Roll-Fieber. Zum einen, weil an diesem Freitag das "European Elvis Festival" mit viel Musik beginnt. Zum anderen soll der "King" in die Stadt zurückkehren - als Bronze-Statue. Fans von US-Musiker Elvis Presley (1935-1977) hatten vor drei Jahren die Idee, ihn in Bronze gießen zu lassen und die Figur an einem Originalschauplatz aufzustellen. Nun ist es soweit und die Statue wird am Freitagnachmittag enthüllt.

    Ihr Standort ist eine Fußgängerbrücke in Bad Nauheim, wo Elvis Ende der 1950er Jahre in Soldatenuniform und lässiger Haltung für ein Foto posierte. Die Bronze-Figur wird in derselben Pose und an der Stelle am Brückengeländer lehnen wie Elvis auf dem historischen Foto.

    Eine lebensgroße Elvis-Statue aus Bronze.
  • 25 Jahre Smartphone - erinnern Sie sich?

    Am 15. August 1996 wurde mit dem Nokia 9000 Communicator das erste Smartphone der Öffentlichkeit präsentiert. Pünktlich - 25 Jahre später - zeigt das Museum für Kommunikation (MFK) Frankfurt eine passende Online-Ausstellung mit dem Titel "Smartphone.25 - Erzähl mal!". Die Schau kann ab Sonntag abgerufen werden.

    Vor einigen Monaten hatte das Museum dazu aufgerufen, alte Handys einzuschicken und von Erlebnissen mit den Geräten zu berichten. Erste "Smart Storys" gibt es in der Online-Schau schon zu lesen, weitere sollen folgen. Einsendungen sind noch bis zum Jahresende möglich. "Die persönlichen Geschichten der Nutzerinnen und Nutzer ermöglichen einen kurzweiligen Rundgang durch die Geschichte der Mobiltelefonie", sagte Museumsdirektor Helmut Gold am Donnerstag.

    Zwei Exemplare des "Nokia 9000 Communicator" sind am Eingang des Frankfurter Museums für Kommunikation zur Online-Ausstellung "Smartphone.25 - Erzähl mal!" in einer Vitrine ausgestellt.
  • Vinyl ist tot? Es lebe das Vinyl!

    Ein Blick auf den Kalender: Heute ist der 12. August - international wird da der "Vinyl Record Day" gefeiert. hr-Reporter Jan Tussing hat zwei Menschen besucht, deren Herz mehr denn je für die schwarzen Scheiben brennt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Das Revival der schwarzen Scheiben

    Schallplatte auf einem Schallplattenspieler
    Ende des Audiobeitrags

    Es ist einfach auch das sinnliche Vergnügen, das Liebhaber der Schallplatte eint. Eine wichtige Rolle spielen da natürlich auch die Plattencover, von denen einige Kultstatus erreicht haben. Was hessische Bands zu bieten haben, können Sie hier lesen.

  • Starkenburg-Sternwarte öffnet wieder

    Die Starkenburg-Sternwarte in Heppenheim (Bergstraße) war coronabedingt lange Zeit geschlossen. Doch Sternengucker können sich freuen, denn ab dem 3. September hat die Warte wieder geöffnet.

    Eine Frage bekommt Rainer Kresken, Leiter der Sternwarte, übrigens von den Besucherinnen und Besuchern am häufigsten gestellt: "Sind wir alleine im Universum?" Sollten auch Sie schon mal eine interessante Himmelsbeobachtung gemacht haben - jenseits der Perseiden - mit unserer "Habe ich vielleicht ein Ufo gesehen?"-Checkliste könnten Sie der Antwort ein Stück näher kommen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Starkenburg-Sternwarte öffnet wieder

    Supermond Heppenheim
    Ende des Audiobeitrags
  • Kartenvorverkauf für Jazzfestival beginnt

    Gute Planung ist alles! Wer vom 27. bis 31. Oktober einen der vier Abende des 52. Deutschen Jazzfestivals im hr-Sendesaal in Frankfurt erleben möchte, der kann sich ab sofort Karten dafür sichern.

    Die amerikanische Jazzsängerin Jazzmeia Horn eröffnet gemeinsam mit ihrem Quartett und der hr-Bigband das Festival. Mit dabei sind in diesem Jahr auch Andreas Schaerer, Antonio Sanchez, das Fabian Dudek Quartett, das Pablo Held Trio, Petter Eldh’s Koma Saxo und Lucia Cadotsch.

    Jazzmeia Horn

    Die Konzerte am Mittwoch, 27. Oktober, und Samstag, 30. Oktober, werden live gestreamt. Alle Abende werden live in hr2-kultur übertragen.

  • Kinopremiere für Lebenshilfe-Film

    Zwei Cops, ein Bösewicht und jede Menge Action. "A Police Adventure - Der Bohnendieb" heißt der zweite Kurzfilm der Lebenshilfe Dillenburg, der am Dienstag im Gloria-Kino Dillenburg Premiere gefeiert hat. Der Wiesbadener Filmemacher Manuel Bahmer will mit seinem ehrenamtlichen Engagement dazu beitragen, dass Menschen mit Behinderung überall in der Gesellschaft vertreten sind.

    Zwei Vorführungen wird es im Gloria-Kino noch geben: am 17. und am 24. August, jeweils um 18.30 Uhr. Exklusive Tickets gibt es über die Facebook- und Instagram-Seite der Lebenshilfe Dillenburg zu gewinnen. Das maintower-Team war bei der Premiere und hat sich den krachenden Spaß angeschaut.

    Videobeitrag

    Video

    Kinopremiere für die Lebenshilfe in Dillenburg

    mt
    Ende des Videobeitrags
  • Start für Filmfest Weiterstadt

    177 Filme in sieben Tagen - das ist mal ein knackiges Programm, das beim 45. Open-Air Filmfest in Weiterstadt präsentiert wird. Dieses Pensum ist nur zu schaffen, wenn es sich um kurze und sehr kurze Filme handelt. Ist auch so - und diese Vielfalt macht das Filmfest seit Jahren auch so besonders.

    In Corona-Zeiten geht es natürlich ein bisschen kleiner zu. 350 Menschen dürfen auf das Gelände am Braunsharder Tännchen. Als zweite Spielstätte ist der Saal des Bürgerzentrums Weiterstadt hinzugekommen.

    Logo Filmfest Weisterstadt
  • Goetheplakette für Fotografin Sandra Mann

    Verleihung der Goethe-Plakette an Sandra Mann durch OB Peter Feldmann (SPD)

    Die Fotografin Sandra Mann ist heute mit der Goetheplakette der Stadt Frankfurt geehrt worden. Mann gilt als eine der einflussreichsten zeitgenössischen Fotografinnen.

    Die Arbeiten der gebürtigen Groß-Gerauerin sind in etlichen nationalen und internationalen Sammlungen und Museen zu sehen. Die Laudatio bei der Verleihung in der Paulskirche hielt die Kunsthistorikerin Beate Kemfert.

    Audiobeitrag

    Audio

    Goetheplakette für Sandra Mann

    Uniformierte Frau reitet auf Kuh durch einen Wald.
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    App füllt Autobahn-Infotafeln mit Leben

    Jeder kennt sie, die braunen Info-Tafeln, die an der Autobahn auf Attraktionen in der Nähe der Trasse hinweisen. So verweisen zum Beispiel Schilder an der A66 auf das Museum Brüder-Grimm-Haus und den Erlebnispark Steinau. Doch die Tafeln sind stumm und verraten nicht viel über das, was man da sehen oder erleben kann.

    Mit einer neuen App und dem Erlebnis-Guide, der mit Beginn der Sommerferien in Hessen an den Start gegangen ist, bekommen die Schilder nun Leben eingehaucht. Die Tafeln sind mit Audio-Beiträgen verknüpft und wer auf seiner Autobahnfahrt die App aktiviert, erfährt unterwegs Spannendes über die Attraktionen, auf die die Tafeln hinweisen.

    Museum Brüder Grimm-Haus Steinau
  • Spendensumme steigt auf 73.000 Euro

    Die Bad Hersfelder Festspiele helfen gemeinsam mit ihrem Publikum den Opfern der Hochwasserkatastrophe mit insgesamt 73.000 Euro. Bei Sammlungen nach den Aufführungen und innerhalb des Ensembles kamen zunächst rund 60.000 Euro zusammen.

    Eine Versteigerung von selbst gemalten Bildern der Festspiel-Stars und von Förderern brachte nun noch einmal fast 13.000 Euro ein, teilten die Festspiele am Dienstag mit. Den höchsten Preis bei der Versteigerung erzielte das Bild "Box-Dino" von Henry Maske mit 3.000 Euro. Die gesamte Spendensumme fließt an das "Aktionsbündnis Katastrophenhilfe".

    Bild, das Henry Maske gemalt hat. Ein "Box-Dino" - ein grüner Dino, der ein Paar Boxhandschuhe im Maul trägt.
  • Jetzt anmelden für Mal-Festival in Fulda

    Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen - aber wenn man seine Kunstwerke nicht ausstellen kann, ist es auch nicht so einfach, entdeckt zu werden. Das Vonderau-Museum in Fulda will beim Malfestival "Fulda malt" am 26. September Talenten jeden Alters die Chance geben, ihre Arbeiten auszustellen. Die Anmeldung ist ab sofort per Mail an malfestival21@gmail.com möglich.

    Audiobeitrag

    Audio

    Festival für Nachwuchs-Picassos

    Eine Frau sitzt in ihrem Wohnzimmer an einer Staffelei, während auf dem Fernseher ein Online-Malkurs des Berliner Start-ups “ArtNight” läuft.
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Festival "Andere Welt" jetzt für 0 Euro

    Die Macher des Festivals "Andere Welt" haben sich zu einem drastischen Schritt entschieden: Alle Tickets für das fünftägige Festival auf einer Halbinsel in der Fuldaschleife bei Kassel ab dem 19. August gibt es nun umsonst. Das war anders geplant, das Festival mit Konzerten, Djs und Kunstaktionen sollte eigentlich 200 Euro pro Ticket kosten, wer es glamouröser wollte, konnte für 500 Euro "Glamping" buchen - ein Zelt mit Betten, Handtüchern und Frühstücksservice.

    Möglich ist das Gratis-Festival offenbar nur dank der Kulturförderung des Landes. 400.000 Euro bekamen die Festivalmacher aus dem Programm "Ins Freie". Der Eigenanteil bei der Finanzierung muss mindestens 25 Prozent betragen. Der Verkauf sei schleppend angelaufen, erklärten die Macher der HNA. Deswegen kosten die Tickets jetzt 0 Euro, nur Müllpfand muss mitgebucht werden. Wer schon bezahlt hat, bekommt sein Geld zurück. Allerdings haben nur Geimpfte und Genesene die Möglichkeit, das Festival zu besuchen. Headliner ist die Band "Milky Chance", die ursprünglich aus Kassel kommt und mittlerweile auch in den USA erfolgreich ist.

    Junge Menschen, die eng beieinander stehen und gemeinsam in eine Richtugn blicken. Eine junge Frau sitzt auf den Schultern eines anderen Menschen und reißt die Arme hoch. Daneben ein bunter Luftballon.
  • Beach-Club eröffnet in Frankfurt

    550 Tonnen Sand, ziemlich viele Liegen und noch mehr Palmen und andere Grünpflanzen sorgen in den kommenden Wochen für einen Hauch von Urlaubs-Gefühl mitten in der Frankfurter Innenstadt.

    Auf knapp 3.500 Quadratmetern öffnet heute gegenüber der Alten Oper der Gibson Beach Club. "Wir werden aber nicht voll auf die zwölf hauen, wie im Club", lacht Gibson-Betreiber Madjid Djamegari. Entertainment werde es aber dennoch geben, verspricht er.

    Audiobeitrag

    Audio

    Beachclub-Betreiber: "Eine Oase in der City"

    Männer an einer Bar - im Hintergrund Frankfurter Hochhäuser.
    Ende des Audiobeitrags
  • 120 Angebote bei Tagen der Industriekultur

    Die "Tage der Industriekultur Rhein-Main" vom 21. bis 29. August haben sich das Thema "Vernetzen" gestellt. Besucherinnen und Besucher können Straßenbahndepots, Radschnellwege, Häfen und Flugplätze besichtigen.

    Auch Einrichtungen der Wasserversorgung und des Abwassers, der Energie- und Kommunikationsnetze wie etwa Rechenzentren werden vorgestellt. Darüber hinaus gibt es an zehn Orten der Industriekultur Arbeiten von Klangkünstlern zu hören. Insgesamt stehen 120 Veranstaltungen auf dem Programm, für die man sich anmelden muss.

    Erlensee, Ehemaliger Fliegerhorst Erlensee-Langendiebach