In unserem Ticker informieren wir Sie über aktuelle Themen aus der Kulturszene in Hessen.

Es gibt neue Meldungen
Automatisch aktualisieren
  • Top-Thema

    Hessische Kinopreise für Schlöndorff und Bierwirth

    Der Ehrenpreis des Ministerpräsidenten für Regisseur Volker Schlöndorff und die Auszeichnung von Lisa Bierwirths "Le Prince" als bester Spielfilm: Das waren die Höhepunkte der 32. Verleihung des Hessischen Film- und Kinopreises.

  • Türkisches Filmfestival startet am Montag

    Nach einer Pandemie-bedingten Pause meldet sich das Türkische Filmfestival zurück: Vom 25. bis zum 30. Oktober wird eine vielfältige Auswahl an Filmen in Frankfurt und Umgebung gezeigt, etwa im Cinestar Metropolis, dem Deutsche Filmmuseum sowie in Kinos in Mühlheim am Main, Rodgau-Jügesheim, Michelstadt und Rödermark. Außerdem soll es auch Vorführungen in der JVA Preungesheim und in Frankfurter Schulen geben.

    Neben türkischen Filmen werden auch Produktionen von Migrantinnen und Migranten in Deutschland sowie europäische Koooperationen mit der Türkei gezeigt. Das Festival wird unter anderem vom Land Hessen und der Stadt Frankfurt gefördert.

  • Kundgebung für belarussische Literaturszene in Frankfurt

    Mit einer Kundgebung im Rahmen der Frankfurter Buchmesse soll am morgigen Samstag auf dem Frankfurter Goetheplatz auf die Zustände in Belarus aufmerksam gemacht werden.

    Besonders die dortige Literaturszene sei seit der letzten Präsidentschaftswahl stark unter Druck, heißt es in einer Mitteilung des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Man wolle deshalb Solidarität mit der demokratischen Bewegung in Belarus zeigen und ein Zeichen für Meinungsfreiheit und Demokratie setzen. Unter den Sprechenden sind etwa die Autoren Sasha Filipenko und Nina George.

  • Top-Thema

    Fotografin Crespo schenkt Städel Museum über 90 Gemälde

    Das Bild zeigt eine Aquarell- und Bleistiftzeichnung. Insgesamt sind sieben Menschen von hinten zu sehen, wie sie eine Treppe hochgehen.

     

    Es ist eines der bedeutendsten Vermächtnisse der letzten Jahrzehnte: Die Frankfurter Fotografin und Mäzenin Ulrike Crespo (1950-2019) hinterlässt dem Städel Museum über 90 herausragende Gemälde und Arbeiten auf Papier der Klassischen Moderne und der internationalen Nachkriegskunst.

    Zu der Schenkung zählen unter anderem Werke von Wassily Kandinsky, Franz Marc, Otto Dix und Max Ernst. Ein Spitzenstück des Vermächtnisses ist Oskar Schlemmers Aquarell zu seinem weltberühmten Gemälde Bauhaustreppe (New York, Museum of Modern Art).  

    Das Schwarz-weiß-Bild zeigt eine Frau mit kurzen hellen Haaren, die auf einer Mauer sitzt. Sie hält eine Kamera. Im Hintergrund ist das Meer zu sehen.

    "Das Städel Museum ist Ulrike Crespo zu größtem Dank verpflichtet", so Städel Direktor Philipp Demandt. Um "das großartige Geschenk für Frankfurt zu feiern" und der Stifterin zu gedenken, zeigt das Städel vom 24. November 2021 bis zum 6. März 2022 eine Sonderausstellung. Unter dem Titel "Zeichen der Freundschaft. Ulrike Crespo beschenkt das Städel Museum" werden ausgewählte Arbeiten aus dem Vermächtnis gezeigt.

  • Neues Kulturzentrum in Frankfurt-Sachsenhausen geplant

    Im Gewölbekeller der "Fabrik" in Frankfurt-Sachsenhausen finden bereits seit Jahren Konzerte statt. Bis Ende 2023 sollen nun auch die seit 1969 leer stehenden oberen Stockwerke zur Kulturstätte werden. Das berichtet das Journal Frankfurt.

    Danach soll in dem alten Fabrikgebäude ein Kulturzentrum mit einem großen Theater- und Konzertsaal für bis zu 165 Gäste entstehen. Hauptnutzerin des neu entstehenden Saals wird die Kammeroper Frankfurt.

    Rund 4,5 Millionen Euro soll der Umbau kosten. Im Frühjahr 2022 soll der Bauantrag eingereicht, im Oktober mit dem Bau begonnen werden.

  • Exground Filmfest veröffentlicht Programm

    Vom 12. bis 21. November findet in Wiesbaden wieder das Exground-Filmfest statt. Über 150 Filme aus 47 Ländern werden gezeigt, der Schwerpunkt liegt auf Filmen aus den USA.

    Neben den Spielstätten in Wiesbaden werden ausgewählte Filme auch in Darmstadt und Frankfurt zu sehen sein. Außerdem wird es wieder ein On-Demand-Programm auf Youtube geben. Karten sind ab dem 29. Oktober online erhältlich, das Programm lässt sich hier bereits einsehen.

  • Mai Thi Nguyen-Kim im Interview

    Die Heppenheimerin Mai Thi Nguyen-Kim ist Deutschlands erfolgreichste Wissenschaftsjournalistin. Im Interview mit Jagoda Marinić spricht sie darüber, wie die Pandemie die gesellschaftliche Sicht auf Wissenschaft verändert hat und erklärt, was Freiheit mit Klobrillen zu tun hat.

  • Top-Thema

    Buchmesse öffnet für Privatbesucher

    Nachdem die ersten beiden Tage den Fachbesuchern vorbehalten waren, öffnet die Buchmesse ihre Türen am heutigen Freitag um 14 Uhr für das allgemeine Publikum. Auch der Bücherverkauf startet dann. Hier bekommen Sie einen Überblick, was am Freitag auf der Messe passiert.

  • Tattoo-Aktion in Frankfurter Liebfrauenkirche

    Zum Tätowieren in die Kirche! Genau diese verrückte Aktion gibt es heute und morgen in der Frankfurter Liebfrauenkirche. Der renommierte Tattoo-Künstler Silas Becks wird direkt vor dem Altar feine Kunstwerke unter die Haut stechen.

    Am Freitag sind längere Sessions mit zwei Gewinnern der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt geplant. Am morgigen Samstag kann sich dann jeder von 13 bis 15 Uhr und von 18:30 bis 22 Uhr spontan ein kleines christliches Motiv verewigen lassen. Die Tattoos werden von den Kapuzinermönchen des Cityklosters gesegnet.

    Ein Blick in das durch die Pfeilerführung in drei Schiffe aufgeteilte Innere der Liebfrauenkirche in Frankfurt am Main (Foto vom 05.07.2004).
  • VR-Aktionstag im Museum für Kommunikation

    Die Sonderausstellung "Back to Future. Technikvisionen zwischen Fiktion und Realität" beendet das Museum für Kommunikation Frankfurt mit einem Aktionstag zu Virtual Reality als Zukunftstechnologie.

    Was ist virtuelle Realität und wie können reale Welt und digitale Inhalte miteinander verschmelzen? Diese und weitere Fragen können Besucherinnen und Besucher im Lichthof des Museums mit Expertinnen und Experten von Telekom, Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main und TimeLeapVR diskutieren und gemeinsam über die Zukunft der Technologie nachdenken. Außerdem können VR- und AR-Anwendungen selbst ausprobiert werden.

     

  • Fantasy Filmfest kommt nach Frankfurt

    Seit 35 Jahren tourt das Fantasy Filmfest mit einem einzigartigen Mix an Genrefilmen durch Deutschland. 2021 findet es als achttägiges Festival in sieben Städten statt, mit dabei ist auch das Kino Harmonie in Frankfurt-Sachsenhausen.

    Vom 24. bis zum 31. Oktober werden 37 Filme gezeigt, von atemlosen Thrillern und obskuren SciFi-Träumereien bis zu Horrorschockern und gefühlvollen Arthausperlen ist alles dabei. Fantasy steht hier nicht für Drachen, Feen und verwunschene Wälder, sondern für Fantasie, Innovation und Skurrilität. Hier können Sie einen Blick ins Programm werfen. Neben Tickets für Einzelvorstellungen kann online auch einen Festival-Pass erstanden werden, der für alle Filme des Programms gilt.

  • Queer Filmfest in Weiterstadt gestartet

    In dieser Woche ist das Queer Filmfest in Weiterstadt (Darmstadt-Dieburg) gestartet. Seit 25 Jahren werden in der kleinen Stadt in Südhessen Filme gezeigt, die heteronormative Sehgewohnheiten um neue Perspektiven erweitern. In diesem Jahr können Besucherinnen und Besucher nicht nur große Kino-Momente erleben, sondern sich selbst in Gender-Performance ausprobieren.

  • Zehnjähriger mit Asperger-Syndrom veröffentlicht Debüt-Roman

    Er ist erst zehn Jahre alt, hat aber schon sein erstes Buch geschrieben: Jacob Hack aus Mittelkalbach (Fulda) hat es "Meister des Lichts - In den Fängen der Dunkelheit" genannt. Der 77 Seiten umfassende Fantasy-Kurzroman ist Ende September im Verlagshaus Schlosser erschienen.

    Besonders an dem jungen Nachwuchsautoren ist aber nicht nur sein Alter. Jacob ist Autist. Bei ihm wurde das Asperger-Syndrom festgestellt. Das führt dazu, dass er neue Informationen nicht gut aufnehmen kann und einen geregelten Tagesablauf braucht, wie seine Mutter Judith Hack beschreibt.

    Dennoch hat der Zehnjährige sein Buch innerhalb eines halben Jahres selbstständig verfasst, versichert seine Mutter. Das habe ihm so viel Spaß gemacht, dass er schon ein zweites Buch in Angriff genommen hat.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Junger Autor (10) mit Asperger-Syndrom veröffentlicht erstes Buch

    Nachwuchsautor Jacob Hack und sein Debüt-Fantasyroman
    Ende des Audiobeitrags
  • Limburger Lesedom startet

    Nachdem er Pandemie-bedingt im letzten Jahr ausfallen musste, feiert der Limburger Lesedom heute sein Comeback. Die 19. Auflage ist zwar kleiner als in den Vorjahren und kann nur nach Voranmeldung besucht werden. Im Kolpinghaus tummeln sich bis einschließlich Samstag, 23. Oktober, aber dennoch große Namen: Es lesen Daniel Speck, Andreas Föhr, Andreas Stahl, Peter Prange und Elli Radinger.

    Der Limburger Lesedom ist ein Teil des landesweiten Literaturfestivals "Leseland Hessen", das vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst initiiert und gefördert wird.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Bunte Themenmischung beim Limburger Lesedom

    Autor Andreas Föhr
    Ende des Audiobeitrags
  • Schräge Vögel im Stadttheater Gießen

    Das Stadttheater Gießen zeigt heute Abend um 20 Uhr eine deutsche Erstaufführung: "Bookpink" - niederdeutsch für Buchfink - erzählt von schrägen Vögeln, die zutiefst menschliche Themen verhandeln. Für ihr erstes Theaterstück wurde Autorin Caren Jeß unter anderem zur Nachwuchs-Autorin des Jahres gewählt.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Deutsche Erstaufführung von "Bookpink" in Gießen

    Das Stadttheater Gießen
    Ende des Audiobeitrags
  • Buchmesse: Branche freut sich über Publikum

    Nachdem die Buchmesse am Dienstag eröffnet wurde, besuchte am Mittwoch erstmals Fachpublikum die Veranstaltung. Nach der langen Corona-Pause kehrt somit auch ein wenig Normalität zurück. Das freut nicht nur Bücherwürmer und Leseratten, sondern auch die Branche.

    Videobeitrag

    Video

    zum Video Frankfurter Buchmesse wieder mit Publikum

    hs
    Ende des Videobeitrags
  • Freilichttheater "Sommerbau" schließt

    Ursprünglich sollte er bis zum 23. Oktober bespielt werden, nun verabschiedet sich der "Sommerbau" schon ein paar Tage früher. Seit Mitte Juli brachten das Künstlerhaus Mousonturm und das Frankfurt LAB verschiedene Projekte im temporären Freilicht-Logentheater im Kaiserleiviertel zwischen Frankfurt und Offenbach auf die Bühne, etwa das Stück "Dionysos Stadt".

    Die von "raumlaborberlin" entworfene Open-Air-Bühne mit Platz für 200 bis 300 Besucherinnen sollte Kunst und Kultur während der Corona-Pandemie möglich machen. Finanziert wurde das Projekt unter anderem mit Fördermitteln aus dem Landesministerium für Wissenschaft und Kunst sowie vom Bund. 

    Blick in die Sommerbau mit Videowürfel
  • Wegen rechter Verlage: Weitere Prominente sagen Buchmesse-Besuch ab

    Nach der Absage der Autorin Jasmina Kuhnke zeigen sich nun drei weitere prominente Gäste solidarisch: Riccardo Simonetti, Annabelle Mandeng und Nikeata Thompson haben ihre Auftritte auf der Frankfurter Buchmesse abgesagt.

  • Theater-Netzwerk "Kein Schlussstrich!" arbeitet NSU-Mordserie auf

    18 deutsche Kulturinstitutionen arbeiten die NSU-Morde künstlerisch auf. Mit dabei ist auch das Staatstheater Kassel. Im Interview spricht Intendant Florian Lutz über politisches Theater und seine Bedeutung nach dem Corona-Neustart.

  • Top-Thema

    Buchmesse verteidigt Präsenz rechter Verlage

    Weil die Frankfurter Buchmesse auch rechte Verlage als Aussteller erlaubt, hat die Schwarze Autorin Jasmina Kuhnke ihren Auftritt abgesagt. Die Buchmesse pocht auf die Meinungsfreiheit. Kritiker werfen den Veranstaltern "zu viel Toleranz gegenüber den Intoleranten" vor.

  • Menschliche Überreste in Museen - FDP fordert Aufklärung

    Seit fast 150 Jahren liegen die sterblichen Überreste zweier französischer Soldaten in den Räumen des Landesmuseums in Darmstadt. Mit den konservierten Gesichtshäuten wurde im 19. Jahrhundert rassistische "Forschung" betrieben. Die FDP-Fraktion im Hessischen Landtag fordert nun Aufklärung, wie mit solchen menschlichen Überresten in hessischen Museen umgegangen werden soll. Am 4. November will sich der Ausschuss für Wissenschaft und Kunst damit beschäftigen.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Was geschieht mit den Soldaten-Häuten aus dem Darmstädter Landesmuseum?

    Hessisches Landesmuseum Darmstadt, Außenansicht
    Ende des Audiobeitrags
  • Börsenverein unterstützt Kampagne "Fair Lesen"

    Zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse hat sich der Börsenverein des Deutschen Buchhandels klar zur Kampagne "Fair Lesen" positioniert. "Es geht um nichts weniger als um die Zukunft der Autoren und Autorinnen, der Verlage und des deutschen Buchmarkts", sagte die Vorsteherin, Karin Schmidt-Friderichs. Schriftsteller und Verlage lebten hauptsächlich von den Erträgen, die ein Buch im ersten Jahr einbringe. Diese Einnahmequelle ginge verloren, wenn wichtige Neuerscheinungen immer sofort für den E-Book-Verleih freigegeben würden.

    Mit der Kampagne pochen Autorinnen und Autoren wie Juli Zeh, Daniel Kehlmann, Sibylle Berg und Judith Hermann gemeinsam mit Verlagen auf ihre Rechte beim E-Book-Verleih. Derzeit haben Verlage die Freiheit, die Bedingungen für den Verleih neuer E-Books zu verhandeln. Der Deutsche Bibliotheksverband fordert aber seit längerem, neue Ebooks schon ab Erscheinungsdatum per Online-Ausleihe zur Verfügung stellen zu können.

  • Filmprojekt will Schülern deutsch-jüdische Geschichte nahebringen

    Der Hanauer Moritz Daniel Oppenheim (1800-1882) gilt als Schlüsselfigur in der deutsch-jüdischen Geschichte. Mit seiner Malerei hat er sich für Verständnis und Respekt zwischen den Religionen eingesetzt. Seine spannende Lebensgeschichte hat Regisseurin Isabel Gathof nun ganz besonders aufbereitet: als Wissensfilm für Schülerinnen und Schüler ab der achten Klasse. In "Moritz Daniel Oppenheim macht Schule" begibt sich TV-Moderator Eric Mayer auf Spurensuche jüdischen Lebens in Hanau und Frankfurt zu Oppenheims Zeiten.

    Seine Premiere feiert der Film am Sonntag, den 24. Oktober um 11 Uhr im größten Saal des Kinopolis Hanau. Im Anschluss an die Filmvorführung findet eine von Journalist Eugen El (Jüdische Allgemeine) moderierte Podiumsdiskussion zum Thema "Vermittlung jüdischer Kultur & Geschichte im schulischen Kontext" statt.

  • Kasseler Musiktage suchen Statisten für immersives Orgel-Konzert

    In der St. Martinskirche in Kassel können Sie an diesem Donnerstag, 21.10., eine technische Weltneuheit erleben - und sogar steuern: Für das interaktive Orgelkonzert "Manifest(o)" und den dazu gehörigen Videodreh suchen die Kasseler Musiktage Menschen, die in einer immersiven Installation mit dem Klang einer Kirchorgel interagieren. Die Orgel ist vollständig über Sensoren gesteuert und reagiert auf Zuhörerinnen und Zuhörer, die sich in den Kirchenraum begeben - je voller der Raum, desto leiser die Klänge. Alle, die am Test teilnehmen, erhalten eine Freikarte für eine der Aufführungen im November.

    Audiobeitrag

    Audio

    Audioseite Interaktives Orgel-Konzert "Manifest(o)" in Kassel sucht Statisten

    Aufbau der Orgel in der Martinskirche Kassel
    Ende des Audiobeitrags
  • Top-Thema

    Strubel gewinnt Deutschen Buchpreis

    In "Blaue Frau" erzählt Antje Rávik Strubel aufwühlend von den Gewalterfahrungen einer jungen Frau im heutigen Europa. Dafür wird sie nun mit dem Deutschen Buchpreis 2021 ausgezeichnet.